Meine Webseite
Gratis Online Horrorfilme Streams
Donnerstag, 2017-04-27,   5:55 PM   Willkommen, Gast | RSS

So, die Videos des Youtube Users "OndyTHX" muß ich jetzt einfach mal noch mehr Menschen zugängig machen! Ein paar sind schon gelöscht worden, aber durch "FANS" gerettet! Wenn ich mal schlechte Laune habe schau ich mir das an... Ganz großes Kino... hab schon Tränen gelacht!

PS: NEIN, es ist nicht Helge Schneider der da spricht... aber es hört sich so an! GROßARTIG !!!

Danke Ondy! Einfach nur Klasse!

 

Kategorie: Horror Funstuff | Aufrufe: 226 | Hinzugefügt von: Flimmerstube | Datum: 2017-04-14 | Kommentare (4)

Aus der Erinnerung heraus ein paar TV-Serien der 1960-er und 70-er-Jahre, in denen es "unheimlich", "mysteriös" oder "zukunftsvisionär" zuging:

- "Raumpatrouille - Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffs Orion": Deutsche SciFi-Serie aus dem Jahr 1966 mit u.a. Dietmar Schönherr, Eva Pflug und Wolfgang Völz. Legendär wurden die zu HighTech-Geräten umfunktionierten Alltagsgegenstände wie Bügeleisen und Bleistiftanspitzer. Auch sonst kam die Serie recht ironisch daher und nahm sich selbst nicht allzu ernst.

- "Invasion von der Wega" - US-Serie aus den Jahren 1966 - 1969, in der Außerirdische menschliche Gestalt annehmen und Schlüsselpositionen in Politik, Verwaltung und Militär besetzten, um sich die Erde samt Bevölkerung untertan zu machen. Die Hauptrolle als erbitterter Gegner der Invasoren spielte Roy Thinnes. Gaststars waren u.a. Diane Baker, Michael Rennie, Suzanne Pleshette und Peter Graves. In Deutschland wurden 1970/71 vom ZDF jedoch nur 20 der insgesamt 43 Folgen ausgestrahlt.

- "Time Tunnel" - US-Serie aus den Jahren 1966/67. In einer geheimen Anlage unter der Wüste entwickeln die Amerikaner eine Zeitmaschine. Die beiden Wissenschaftler Dr. Tony Newman (James Darren) und Dr. Douglas Philipps (Robert Colbert) unternehmen einen Selbstversuch, können jedoch nicht in die Gegenwart zurückkehren. So erleben sie in jeder Folge ein neues Abenteuer in einer anderen Epoche. Dabei landen sie z.B. auf der Titanic, pünktlich zum Vulkanausbruch auf Krakatau und sind bei der Erstürmung Jerichos durch die Israeliten ebenso mit dabei wie bei der französischen Revolution. Sie begegnen auch immer wieder mal mehr, mal weniger historischen Persönlichkeiten wie Aaron (den Bruder Moses´), Dschinghis Khan, Robin Hood und Billy The Kid. Die ARD hat 1971/72 aber leider nur 13 der insgesamt 30 produzierten Folgen ausgestrahlt. Diese Serie war für mich damals ein absolutes Must-See am späten Samstagnachmittag.

- "Raumschiff Enterprise" - Ich denke, über diese Serie muss nichts weiter geschrieben werden.

- "S.R.I. und die unheimlichen Fälle" - Eine japanische Mystery-Serie aus den Jahren 1968/69. S.R.I steht für Science Research Institute. Dieses wiederum ist eine Spezialeinheit der Polizei für unheimliche und "übersinnliche" Fälle. Insgesamt wurden 26 Folgen produziert, das ZDF setzte 1971 die Serie jedoch wegen "zu brutaler Szenen" nach nur 13 Folgen ab.

- "Alpha Alpha" - eine 1972 im ZDF ausgestrahlte deutsche Mysteryserie. Der Studienrat Michael Dahlen (Karl-Michael Vogler) wird von einer geheimnisvollen Organisation zum"Alpha-Agenten" ausgebildet. Gemeinsam mit seinen Kollegen "Beta" (Lilith Ungerer) und "Gamma" (Arthur Brauss) geht er unerklärlichen Phänomenen nach, unternimmt sogar eine Zeitreise, jagt Telepathen und Außerirdische oder kämpft gegen Computer, die Menschen hypnotisieren. Diese Serie war in etwa so was wie ein deutsches "Akte X", nur halt zeitlich viel früher entstanden. Da das Publikum für derartiges jedoch noch nicht wirklich bereit war, wurde die Serie bereits nach 13 gesendeten Folgen wieder eingestellt.

- "Das Blaue Palais" - 1974 und 1976 wurden insgesamt 5 Folgen á 90 Minuten dieser Serie aus deutschen Landen (Regie: Rainer Erler) im ZDF ausgestrahlt. Eine Gruppe internationaler Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen (dargestellt u.a. von Dieter Laser und Peter Fricke) betreibt im "Blauen Palais", einer schlossähnlichen Villa, Studien hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen in Forschung und Wissenschaft. Basis der Einzelfolgen waren tatsächlich die damals aktuellen wissenschaftlichen Grundlagen und Hypothesen. Renommierte Forscher wurden zudem bei den Dreharbeiten beratend hinzugezogen. Angereichert wurde das Ganze durch Krimi- und Thrillerelemente. 

- "Mondbasis Alpha 1" - Britische SciFi-Serie aus den Jahren 1975 - 77 mit Martin Landau und Barbara Bain. Die Mondbasis Alpha ist eine auf dem Erdmond errichtete Forschungseinrichtung, in der 300 Wissenschaftler leben und arbeiten. Vorbereitet werden soll die erste bemannte Mission zum Planeten Meta, wo es möglicherweise intelligentes Leben geben könnte. Es bricht jedoch eine rätselhafte Krankheit aus, die das menschliche Gehirn zerstört und die Betroffenen in Raserei verfallen lässt. Um die Mission nicht zu gefährden, werden die Vorfälle "von oben" vertuscht. Commander Koenig beginnt, die Vorfälle genauer zu untersuchen. Ursache sind magnetische Strahlungen, ausgehend von Atommülldeponien auf dem Mond. Am 13.September 1999 (!) explodiert das Mülllager 2 und schleudert den Mond samt Mondbasis Alpha aus dem Orbit. Unlenkbar treibt man nun durchs All, überwindet durch unregelmäßige Raum-Zeitsprünge Lichtjahre in Sekunden und stößt immer wieder auf verschiedene außerirdische Zivilisationen und Kulturen, die allerdings nicht immer wohlwollend gesinnt sind. 

- "Belphégor oder das Geheimnis des Louvre" - Französische "Gruselserie" aus dem Jahr 1965, u.a. mit Juliette Gréco. Die deutsche Fassung wurde in 13 Folgen im Jahr 1967 im Vorabendprogramm der ARD ausgestrahlt. Sie avancierte dabei zum "Straßenfeger". Ein Phantom geht im Pariser Louvre um. Es dreht sich inhaltlich vieles um Okkultismus, die Rosenkreuzer und natürlich den moabitischen Dämon Belphegor bzw. dessen im Louvre ausgestellte Statue. 

 

Kategorie: Horror Funstuff | Aufrufe: 208 | Hinzugefügt von: berggeist1963 | Datum: 2017-04-06 | Kommentare (4)

Hier mal ein paar Diskussionsrunden/Talk/Dokus über Horrorfilme und Zensur aus den frühen 90er bzw. 80er Jahren! Ich finde sowas ja immer herrlich! Da kam man auch damals als Horrorfan nicht dran vorbei! 

Montagsthema - Horrorvideos (N3)Thema: "Horrorvideos - Vergnügen oder Gefahr?"
Sendung vom 22. Juli 1991 / Moderation: Olaf Steenfadt.
Diskussion mit Werner Jungeblodt, Werner Glogauer, Oliver Rosenthal und Hans D. Baumann.


Klartext - Berliner Horrorfilmszene (Tele 5)Jörg Buttgereit und Co. im Interview.
Sendung vom Dezember 1990.


Die Redaktion - Horror hausgemacht (RTL 2)Ein kleiner Einblick in die Dreharbeiten zu Thomas Winds Gewaltsatire "Berlin Snuff".
Sendung von 1995 / Moderation: Elke Sandtner.


Schlachthof Live - Zensur? (B3)

Sendung vom November 1990 / Moderation: Sandra Maischberger und Werner Schmidtbauer.


High Live - Spaß an Horror (RIAS-TV)Sendung vom 11. Juni 1991.


Kino Kino - Zensur? (B3)Thema: "Zensur?"
Sendung vom Dezember 1990 / Moderation: Amelie Fried.


Mama Papa Zombie - Horror für den Hausgebrauch (ZDF 1984)Wir schreiben das Jahr 1984 und das ZDF produziert eine Dokumentation unter dem Titel "Mama, Papa, Zombie" und setzt damit ein Denkmal in der deutschen Mediengeschichte. Nach dieser Doku wurde Sam Raimis "Evil Dead" (Tanz der Teufel) auf den Index gesetzt und was folgte war ein unglaublicher Rechtsstreit darüber, ob Zombies Menschen sind und damit die Passage über "gewaltverherrlichende Darstellung von Delikten an Menschen" überhaupt anwendbar sei und das Urteil überhaupt gültig. Auch fast 27 Jahre später ist die Doku heute genau so unfreiwillig komisch wie bei der Erstausstrahlung.

Kategorie: Interessantes zu Horrorfilmen | Aufrufe: 99 | Hinzugefügt von: Flimmerstube | Datum: 2017-03-31 | Kommentare (0)

The Killing Hour - American Killing - Review

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

American Killing (1982) aka The Killing Hour 

Originaltitel: The Clairvoyant
Herstellungsland: USA          
Erscheinungsjahr: 1982          
Regie: Armand Mastroianni

Darsteller: Perry King, Norman Parker, Elizabeth Kemp, Kenneth McMillan, Jon Polito und weitere...

In den USA ist ein Serienmörder unterwegs der seine Opfer mit Handschellen ankettet und sich an
ihrem Todeskampf ergötzt. Eine junge Malerin hat Visionen von den Opfern, die sich in ihren
Bildern wiederspiegeln. Zusammen mit einem Polizisten und einem TV-Reporter, versucht man den
Mörder zu stellen...

„American Killing“ aka „The Killing Hour“ fängt in den ersten Minuten ganz interessant an,
verheddert sich dann über längere Zeit in öden Dialogen und belanglosem rumgeplänkel zwischen
den Darstellern. Ich bin ja immer für Charakterzeichnung und interessante Dialoge zu haben,
aber man kann den Karren mit zuviel unnötigem Geseihere auch in den Dreck fahren! Da muß man
als Unterhaltungsbeauftragter Regisseur schonmal dafür sorgen das auch, oder grade bei so einem
reißerischen Titel für genug Action gesorgt wird! Erst nach über einer Stunde kommt die ganze
Sache mal wieder in Fahrt! Das finde ich schade, denn die recht originelle Masche des Killers
mit den Handschellen, hätte sicherlich viel potential für schaurige und spannende Szenen
gehabt! So blieb es bei ein paar wenigen und recht kurzen Szenen. Zumindest kam das Ende bzw.
die Auflösung recht unerwartet, so das man bis zum Schluß eigendlich nicht weiß wer der Mörder
ist! PS: Perry King, der den TV-Reporter spielt, sollte den meisten als Cody Allen aus "Ein
Trio mit vier Fäusten" bekannt sein!

Fazit:
Der Film bietet einen interessanten Ansatz, ein paar nett gefilmte dreckige Szenen und eine
interessante Auflösung ist aber über Strecken einfach zu langweilig um wirklich begeistern zu
können. Mittelmaß!

5/10

Den Film gibt es hier in voller Länge zu sehen (Englische Version):

Gratis Horrorfilme Streams: FLIMMERSTUBE.COM - Die Horrorfilm Stream-Seite!

Kategorie: Mein zuletzt gesehener Film/Horrorfilm (Review) | Aufrufe: 125 | Hinzugefügt von: Flimmerstube | Datum: 2017-03-20 | Kommentare (0)

Zitat samara777: "Irgendwie haben diese überdrehten Creature-Schlefaz-Gurken aber was. :) 
Wenn einem jetzt nicht gerade nach kafkaesken Dialogen und oscarreifen Schauspielkünsten ist,
machen die wirklich Spaß."

Zitat drphibes1962: "Es gibt meiner Meinung nach unter Trashfans so`n elitäres Gehabe, von
wegen beabsichtigter  Trash sei nicht ok, das filmische Versagen müsse unabsichtlich sein, so
ala Ed Wood. 
Wer sowas verfolgt, weiß seit R. Corman und H. G. Lewis, dass es fast(!) immer Absicht ist,
wenn Scheiße dabei rumkommt, unterm Strich zählt die Kohle- und ich guck zumindest in jeden
Asylum Film erst mal rein. Das reicht dann oft.. aber einige von denen machen mir schon Spaß.

Mein Meinung: Bei manchen sicherlich Absicht, bei anderen einfach fehlendes Budget oder
Unkönnen... ist mir im Grunde aber auch Wurscht! Hauptsache ich habe Spaß am Film! Was
natürlich auch nicht automatisch bei jedem Trashfilm so ist. Das ist wie immer alles
Geschmackssache. Bei manchen Filmen bzw. Regisseuren kann ich die Klassifizierung "Trash"
allerdings nicht ganz nachvollziehen... ABER: Wenn man zB. Russ Meyer, Fulci oder Joe D'Amato
Filme als Trash bezeichnet... was sind dann zB. solche Filme wie die "Twilight" Reihe? Mega
Trash? Big Budget Teen-Trash? Oder einfach nur schlecht? LOL :) Jaja... alles Geschmackssache
;)   
 
Definition des Trashfilms (laut Wikipedia):

Trashfilm ist ein Begriff, der für Filme qualitativ schlechter Machart mit geringem Budget
verwendet wird. Er stammt von trash, dem englischen Wort für Müll. Trashfilme erfahren in den
Medien meist negative Kritik und finden ihr Publikum unter einer auf diese Filme
spezialisierten Gruppe.

- sehr schlechte Schauspielerei
- karge und unecht wirkende Ausstattung
- billige Spezialeffekte, bei denen der wahre Verursacher der Simulation zu erkennen ist
- unlogische Handlungsstränge mit platten Dialogen

Während Trashfilme auch von Personen gesehen werden, die einen qualitativ mit einer
Mainstreamproduktion gleichzusetzenden Film erwarten, findet das Genre vor allem großen Anklang
bei einer Zuschauergruppe, die Trashfilme aus einer ironischen Distanz betrachten und sich über
den Dilettantismus amüsieren. In dieser Szene können gewisse Filme großen Kultstatus erreichen.
Gefragt sind vor allem Trashfilme aus den 1970ern und 1980ern.

- Dem Fan des Trashfilms ist dabei auf einer Meta-Ebene sehr wohl bewusst, dass die
Schlechtigkeit intendiert wurde und nicht allein durch Nichtkönnen entstanden ist.

- Eine zweite wichtige Säule des kultivierten Trashfilms ist die Abgrenzung gegen die
Kommerzialisierung und technische Perfektion der Hochglanz-Produktionen, die mit enormem
Aufwand in den meisten Fällen triviale Geschichten erzählen. 

Als ein früher Pionier des Trashfilms gilt allgemein der amerikanische Regisseur Ed Wood, der
in den 1950er Jahren unter anderem aufgrund seiner schlechten Filme postum in dem Buch Golden
Turkey Award als „schlechtester Regisseur aller Zeiten“ gewählt wurde.

Der Trashfilm als unfreiwillig schlechte Produktion beruht im Wesentlichen auf drei
Voraussetzungen:

Fehlende finanzielle Mittel.
Fehlendes Talent.
Die Intention der Schaffenden, einen „guten“ Film zu machen.
Letzteres ist jedoch keine absolute Notwendigkeit; häufig entstehen Trashfilme dadurch, dass
die Qualität ihres Werks den Verantwortlichen schlichtweg gleichgültig ist. Diese Haltung lässt
sich beispielsweise bei zahlreichen Direct-to-Video-Produktionen erkennen.

Beim Trashfilm in seiner kultivierten Form wird aus dieser Not eine Tugend gemacht:

Das Fehlen von finanziellen Mitteln wird zum Prinzip erhoben.
Das Fehlen von Talent wird großzügig ignoriert.
Die Intention der Schaffenden ist es, Trash zu produzieren.
Damit erreicht der Trashfilm unter Umständen ein Verhältnis von Gewinn zu Kosten, das weit über
dem des kommerziellen Films liegen kann. Im Englischen entstand die Redewendung: „No-Cost
Production is better than Low-Cost Production.“

Mit Hilfe dieser kategorischen Kostenreduktion wird eine radikale Demokratisierung der
Filmproduktion versucht. Jeder kann einen Trashfilm drehen. Durch seine Schäbigkeit sperrt sich
der Trashfilm gegen politische Instrumentalisierung und entzieht sich jeglicher Deutungshoheit.
Der Trashfilm verfolgt damit ein ähnliches Anliegen wie der Independentfilm.

Wichtige Regisseure und Produzenten

Edward D. Wood jr.
Russ Meyer
Joe D’Amato
Jim Wynorski
Charles Band
Fred Olen Ray
Albert Pyun
Luigi Cozzi
Uwe Boll
Andy Sidaris
Demofilo Fidani

Als herausragende Schauspieler der Trashfilmszene sind hier zu nennen:

Bela Lugosi
Peter Graves
Miles O’Keeffe
Bruce Campbell

Kategorie: Horror Funstuff | Aufrufe: 105 | Hinzugefügt von: Flimmerstube | Datum: 2017-03-18 | Kommentare (1)

Sex, Gewalt und FSK:

Eine Dokumentation von 1990! Wird viele zum schmunzeln bringen, aber auch den meisten Filmfreunden die Hitze zu Kopf steigen lassen... Das lästige Thema Zensur/Zensurschnitte, welches auch mich schon an den Rande des Wahnsinns gebracht hat, zumindest damals... Heutzutage weiß man als dem Horrorgenre verfallener Filmfanatiker, wo man welche Version eines Filmes kaufen oder begutachten kann! Mit dem aufkommen des Internets hat sich vieles geändert... aber bis es soweit war, gab es viel Ärger runterzuschlucken und viel Kopfschütteln über diese Art der "Zwangsbevormundung" mündiger Bürger... Nunja es ist ja immer ganz interessant wenn man weiß wie der "Feind" arbeitet, bzw. gearbeitet hat...deßhalb viel Spaß bei dieser Dokumentation (ist zwar schon älter, aber grade das hat seinen Reiz!). ;)

Kategorie: Interessantes zu Horrorfilmen | Aufrufe: 476 | Hinzugefügt von: Flimmerstube | Datum: 2017-02-27 | Kommentare (0)

Im Zuge der zunehmenden Beliebtheit von "phantastischen" Filmen beim geneigten Kinopublikum war es nur eine Frage der Zeit, wann diverse Unholde aus dem Horror- und Gruselgenre auch den "Wilden Westen" auf der Kinoleinwand unsicher machen würden. Diese "Horror-Western waren zumeist billig produzierte Streifen mit teils recht schrägen Inhalten. Hier ein paar frühe Vertreter dieser "Untergattung" des Horrorfilms:

1, "The Beast of Hollow Mountain" - USA/Mexico 1956. Deutscher Titel: "Der Fluch vom Monte Bravo". Kurzinhalt: Ein Allosaurus stapft im Stop-Motion-Verfahren durch das Umland einer Rinderranch und nährt sich dabei von Vieh und Mensch. Der Film gilt als erster, in dem die Cinemascope-Technik in Farbe mit dem Stop-Motion-Verfahren kombiniert wurde. Der Trailer in Englisch dazu:


2. "The Living Coffin" - Mexico 1959; Kurzinhalt: Böse Geister spuken auf einer Rinderranch herum. Den Trailer gibt´s leider nur auf spanisch:

3. "Curse of the Undead" - USA 1959; Kurzinhalt: Ein mysteriöser Revolvermann, der in Wirklichkeit ein Vampir ist, macht um 1880 herum eine namenlose Westernstadt unsicher. Der örtliche Priester nimmt gegen ihn schließlich den Kampf auf. Der Trailer im englischen Original:

4. "Rider of the Skulls" - Mexico 1959; Kurzinhalt: Maskierter Zorro-Verschnitt namens "El Charro" jagt einen Vampir, einen Werwolf und den "kopflosen Reiter". Hier sein Kampf gegen den Werwolf:

5. "Jesse James meets Frankenstein's Daughter" - USA 1966; Kurzinhalt: Dr. Frankensteins Enkelin Maria ist mit ihrem Bruder Rudolph in den "Wilden Westen" gezogen. In einer sterbenden Stadt will sie ihre Experimente an Einwandererkindern fortführen. Der berühmte Outlaw Jesse James stellt sich dem entgegen. In 8 Tagen herunter gekurbeltes Billigwerk mit u.a "Jock Ewing" Jim Davis. Der Trailer:

6. "Billy The Kid vs. Dracula" - USA 1966; Sozusagen der "Schwesterfilm" zu "Jesse James meets Frankenstein's Daughter": Aus dem gleichen Hause, im selben Jahr und ebenfalls in 8 Tagen abgedreht. Kurzinhalt: Graf Dracula ist in den "Wilden Westen" entwichen und will dort Billy The Kid´s Verlobte zu seiner "Vampirgemahlin" machen, wogegen Billy natürlich erhebliche Vorbehalte hat. Der Trailer:

7. "A Knife for the Ladies" - USA 1974; Kurzinhalt: Ein "Ripper" meuchelt im Südwesten der USA in der kleinen Wüstenstadt Mescal Prostituierte. Mit "Ober-Bösewicht" Jack Elam als Sheriff. Hierzu ist aber leider kein Trailer zu finden.

 

Kategorie: Horror Funstuff | Aufrufe: 237 | Hinzugefügt von: berggeist1963 | Datum: 2017-02-22 | Kommentare (6)

Vielen Dank an Jacob Freudstein (Indi3) für diesen interessanten Beitrag!

Die Drehorte der berühmtesten Horrorfilme wurden meistens mit bedacht und viel Mühe und Zeit von den Regisseuren und Drehteams ausgesucht. Doch was wurde aus ihnen nach den Drehs? Wie sehen die Horror-Locations Heutzutage aus? Komm mit auf eine Reise durch die Horrorgeschichte und besuch einige der berühmtesten Drehorte. Schau Dir an wie sie Heute aussehen! Viel Spaß.

Die Drehorte:

Dawn of the Dead 1978 

Dawn of the Dead 1978 Drehort Damals Heute

 

 

 

Dawn of the Dead 1978 
Drehort Monroeville Mall Pennsylvania 
Film Location 2016


Halloween 1978

Halloween Drehorte damals und heute

 

 

 

Halloween Film Location 1978/2013


Zombie 2 - Das letzte Kapitel (1985)

Day of the Dead Dreohrte heute damals

 

 

 

Film location von 
Zombie 2 – Das letzte Kapitel 1985 
Originaltitel:Day of the Dead 
Von George A. Romero


Und wieder ist Freitag der 13.Camp Crystal Lake 

Und wieder ist Freitag der 13 Drehorte damals heute

 

 

 

Und wieder ist Freitag der 13.Camp Crystal Lake 
Film Location moderiert von der in Teil 3 mitwirkenden Gloria Charles"Fox" 

Leider verstarb Richard Brooker am 8.April 2013 
Für mich der beste Darsteller des Jason Voorhees.


The Beyond (1981)

The Beyond Drehort damals heute

 

 

 

Film Location,Das Hotel aus Fulcis Film "The Beyond"in Louisiana


Das Haus an der Friedhofsmauer (1981)

Das Haus an der Friedhofsmauer Drehort damals heute

 

 

 

Das Freudstein Haus aus Lucio Fulcis Film "Das Haus an der Friedhofmauer" 

Es Steht in einem kleinen Dorf im Bundesstaat Massachusett,15 km südwestlich der Hauptstadt Boston ein Teil von New England. 

Mein Reiseziel für das Jahr 2021.August.14


Evil Dead / Tanz der Teufel (1981)

Tanz der Teufel Drehoerte damals Heute

 

 

 

Die Drehorte aus Tanz der Teufel (Evil Dead) 30 Jahre später!


Amityville Horror (1979)

Amityville Drehorte Heute damals

 

 

 

In diesem Bericht gibt es das "echte" Amityville Mordhaus zu betrachten! Der Film beruht ja lose auf den damaligen Mordfällen und dem unheimlichen Geschehen danach... Amityville, New York.


The Fog (1980)

The Fog 1980 Drehorte

 

 

 

Die Drehorte zu John Carpenters "The Fog": Point Reyes, California, Bolinas, California, Inverness, California, Episcopal Church of the Ascension in Sierra Madre, California!


Der Exorzist (1973)

Der Exorzist Drehorte damals heute

 

 

 

Drehorte zu William Friedkin's "The Exorcist"! Unter anderem auch die berühmte Treppe (M Street in Georgetown, Washington DC) die Karras im Film herunterfiel...


The Texas Chainsaw Massacre (1973)

The Texas Chainsaw Massacre Drehorte damals heute

 

 

 

Die Drehorte zu Tobe Hooper's "The Texas Chainsaw Massacre" 40 Jahre später, damals und heute!


Salem's Lot (1979)

 

 

 

Die Drehorte zu Stephen King's "Brennen muß Salem"!

Kategorie: Drehorte berühmter Horrorfilme und wie sie Heute aussehen !!! | Aufrufe: 407 | Hinzugefügt von: Flimmerstube | Datum: 2017-02-12 | Kommentare (7)

Wie findet ihr so die Remakes von Horrorfilmen?

Wäre schön wenn ihr sie mit 1-6 (Schulnoten) bewertet,und auch die Gründe der Benotung.

Carrie 2002
Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre 2003
Dawn of the Dead 2004
The Fog - Nebel des Grauens 2005
Halloween 2007
Day of the Dead 2008
Prom Night 2008
My Bloody Valentine 2009
Freitag der 13. 2009
Mother's Day 2010
A Nightmare on Elm Street 2010
Fright Night 2011
Evil Dead 2013
Carrie 2013
Poltergeist 2015

 

 

Kategorie: Interessantes zu Horrorfilmen | Aufrufe: 226 | Hinzugefügt von: indi3 | Datum: 2017-02-11 | Kommentare (3)

In den 70er und 80er Jahren lief im NDR das "NDR Gruselkabinett" mit vielen tollen Gruselklassiker Filmen! Ich kann mich noch erinnern das zB. die Jack Arnold Filme dort öfters gezeigt wurden! Konnte leider nirgends eine Filmliste aufstöbern, aber den berühmten "Mumien, Monstren, Mutationen" Vorspann!

Kategorie: Horror Funstuff | Aufrufe: 669 | Hinzugefügt von: Flimmerstube | Datum: 2016-12-26 | Kommentare (0)

1 2 3 4 »