Hauptseite » Video » Sonstiges (Kultklassiker)

(HD) Aufstand der Tiere - Animal Farm (1954) 1 von 2

Video läßt sich nicht abspielen?Falls Videos bei Euch nicht abgespielt werden, liegt es an Euren Cookies Einstellungen! Beispiel für Chrome: Oben rechts (Kreis mit drei Punkten) zu Einstellungen gehen! Einstellungen --> Datenschutz und Sicherheit --> Website Einstellungen --> Cookies und Website Daten -->

"Drittanbieter-Cookies blockieren" muß ausgestellt werden! Drittanbieter Cookies müßen zugelassen werden! Browser neu starten ... Falls Das auch nicht klappt, Mozilla Firefox installieren und Aktivitätenverfolgung Deaktivieren , Schildsymbol Links neben der Browser Suchleiste bei Mozilla .

Probleme beim abspielen des Videos? Bitte hier lesen!

Beschreibung des Materials:

(HD) Aufstand der Tiere - Animal Farm (1954) 1 von 2
HD 720p

Bauer Jones ist kein guter Bauer: Seine Zeit verbringt er mit Trinken. Seine Tiere behandelt wie ein Stück … Vieh. Sie müssen wie Pferde arbeiten, um sein Nichtstun auszugleichen. Alle fürchten sie ihn: Mäuse, Hühner und Hähne, Kühe und Bullen, Ziegen und Schafe, Pferde und Esel. Alle außer den Schweinen, und die sind jetzt langsam wütend! Eines Tages versammelt der sterbende alte Major alle Tiere der Farm, um seinen letzten Wunsch zu äußern: Er träumt von einer Farm, auf der alle Tiere gleich und frei von der Tyrannei ihres Meisters leben. Eine Versammlung der Tiere hatte es auf der Farm noch nie gegeben. Sie beschließen, zu rebellieren und sich ihre Freiheit zu erkämpfen. Nachdem sie Bauer Jones endlich hinausgeworfen haben, haben die Tiere eine Menge Arbeit vor sich: Es gilt, die Tierkinder aufzuziehen, die Felder zu pflügen, die Farm aufzuräumen und so fort. Tag um Tag, Monat um Monat, arbeiten die Tiere fleißig unter der Leitung der Schweine, besonders Schneeball und Napoleon, die Führungsqualitäten mitbringen. Während Schneeball sich auf seinen Fünf-Jahres-Plan konzentriert, um den Hof autark zu machen, ernährt sich Napoleon von Neid und Machthunger und züchtet ein kleines Rudel von Hunden, das als seine persönliche Armee dienen wird. Das demokratische Gleichgewicht, mühsam errungen, ist gefährdet … Der Zeichentrick-Adaption von George Orwells Roman „Animal Farm“ gelingt es, die Dynamik der Entstehung eines totalitären Systems aufzuzeigen.

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 7
avatar
0
1 Flimmerstube • 3:52 PM, 2020-09-19 [Eintrag]
@Ferrara:

Hi,  flower 

Kannst Du deine Kommentare vielleicht hier rüber kopieren! 
Dann kann Ich die alte Version löschen! 

Vielen Dank,
avatar
0 Spam
2 ferrara77 • 5:16 PM, 2020-09-19 [Eintrag]
Die Idee von Animal Farm kam Orwell nach dem spanischen Bürgerkrieg und er bitter lernen musste, dass eine "genuin" Revolution von einem
Diktator (Stalin) gelenkt wurde und dieser ganz weit weg war. Stalin
kontrollierte den spanischen Bürgerkrieg an dem sich Orwell freiwillig
beteiligte, um gegen den Faschismus zu kämpfen, dabei in eine Partei
eintreten musste die von Stalins Schergen unterwandert wurde.
Im Vorwort der ukrainischen Ausgabe (von einer ukrainischen Organisation in
Münschen verteilt) äußert Orwell seinen allgemeinen Wunsch, den
EInfluss des sowjetischen Mythos auf die westeuropäischen
sozialistischen Bewegungen, zu erkennen und bekämpfen. Im Prinzip stellt
er nur klar, dass der Kommunismus und der Faschismus zusammen arbeiten
und diese Arbeit zu einem agitativen Machtkampf mutiert (mutieren muss).

Orwell wünscht sich einen spezifischen Sozialismus, keinen sowjetischen der in Deutschland ausgearbeitet wurde. Das ist auch Thema
seines Buches "1984".
Aus heutige Sicht hat sich das ganze mit dem Kampf um den Sozialismus erledigt, weil der Begriff unweigerlich mit
einem Staatsscheitern in Verbindung gebracht wird, zudem kommt noch der
Mythos, dass Sozialismus der kleine Bruder des Kommunismus sein soll.
Der Begriff Sozialismus wird NUR agitiert, egal von wem, sei es
Politiker, Liberale und so weiter. Der Kampf um mehr Gerechtigkeit ist
in Wirklichkeit ein Kampf um mehr Gleichheit und so die Begriffe ihre
realen Defintionen erhalten werden. Das ist mit dem Begriff Demokratie
auch so ... Sie entlarvt sich gerade selber als ABSOLUTE
Staatsherrschaft und wer sich ihr nicht unterordnet wird früher oder
später Probleme kriegen, ein Kampf der (entstehenden) Ideologien und
wird logischerweise zur einseitigen Vielseitgkeit ... Das ist alles
andere als Freiheit in meinen Augen ... Aber die Menschen kennen NUR
"Gut und Böse"; "Demokratie und Diktatur" etc ... das wurde ihnen auch
anerzogen...
Für Orwell war der "schlechte" Sozialismus nciht übertragbar auf sein Land (ENgland) und er war immer wieder erstaunt wie
Sozialisten das sowjetische Model verteidigten, dabei die FOlgen der
stalinistischen Revolution gerne übersahen.
Orwells ANgriff richtet sich aber nicht an Stalin und seine Agenten, sondern gegen die Macht
der Mythen, rationales Denken zu verhindern und konkrete Diskussionen
durch hachtrabende Parolen zu ersetzen.
"Der Feind ist das Grammophondenken" schreib Orwell in einer englischen Ausgabe und meinte
damit, dass jegliche Ideologie (kommunistisch oder sonst wie) einer
solchen Mentalität Vorschub leiste.

Keiner wollte das Buch veröffentlichen ! ... das lag daran, dass Stalins Ansehen nach dem
deutsch-sowjetischen Pakt sehr gelitten hatte und sich dadurch nur
schwer erholen konnte. Im Jahre 1944 war Stalin wieder britischer
Verbündete und Orwells Verleger (Gollancz) sich wieder der Sowejtunion
widmete. Orwell kannte die Einstellung seines Verlegers und
verdeutlichte die Zwecklosigkeit sein Manuskript ihm vorzulegen,
Gollancz bestand drauf auch deswegen, weil Orwel vertraglich so fest
verbunden war, dass er jede belletristische Arbeit ZUERST Gollancz
vorlegen musste. Der Verleger bestand drauf es zu lesen und schickte es
wieder zurück mit den WOrten man könne solch ein Werk unmöglich zu
diesem Zeitpunkt veröffentlichen. Gollancz verteidigte seine Ablehnung
mit dem Satz: "Diese Leute kämpften für uns und hatten uns gerade bei
Stalingrad das Leben gerettet" (mit Quelle, geb ich hier aber nicht an).


"Die Verterter dieser Denkrichtung wren der AUffassung, dass jegliche Kritik an den Sowjets den Nazis in die Hände spielt (Quelle:
1944, Tribune, As I Please).
avatar
0 Spam
3 ferrara77 • 5:50 PM, 2020-09-19 [Eintrag]
Insgesamt wurde sein Werk vier malzurück gewiesen ... Die Verleger lehnten es aus verschiedenen
Gründen ab, zusätzlich war Orwell an
Gollancz vertraglichgebunden und er alles dafür tat Orwell zu halten.
Für Orwellwar es eine subtlie Form der Zensur, weil das Buch auch an
einerFlüsterkampagne verhindert werden könnte. Orwell kommentierte

solche Situationen meistens vernichtend in der Tribune, in der er
regelmäßig Artikel veröffentlichte.
"Zirkushundespringen, wenn der Dresseur mit der Peitsche knallt, aber richtig gut
dressiert ist
derjenige Hund, der seinen Pirzelbaum auch ohnePeitsche schlägt."
(Orwell 1944)

Das Manuskriptwäre auch fast einem deutschen Luftangriff zum Opfer gefallen. Sein
Haus wurde in Mitleidenschaft
gezogen nachdem London bombardiertwurde. Er zog es aus den Trümmern und
rettete es so.
Erreichte das Werk einem dritten Verleger vor und er schmetterte es
genauso ab wie 13 Jahre zuvor ein anderes Buch
Orwells (Down andOut in Paris und London).
Die Pointe wurde nicht verstanden:"Ihre Schweine sind viel intelligenter als die anderen Tiere

und daher am ehesten geeignet die Farm zu führen...War fehlt (sokönnte
man sagen), ist nicht der Kommunismus, sondern noch mehrpolitisch
engagierte Schweine."
Orwell unternahm einenletzten Versuch und schickte es F.Warburg und dieser war sofort
bereit Animal Farm
herauszubringen. Orwell war kurz vorher soverzweifelt, dass er sich ein
Darlehen holen und im Selbstverlagveröffentlichen wollte.
Am 1. August 1945 erschien das Buch inEngland ... Es wurden 25.000 Exemplare
der Hardcover Ausgabeverkauft. 1946 wurde die amerikanische Ausgabe
590.000 malverkauft. Die Kritiken waren überwältigend und es ei an der
ZeitOrwell als großen Schriftsteller anzuerkennen und seine früheren

Werke wurden zum lesen empfohlen. Das ganze war nur das Vorspielzu
einem noch größeren Erfolg drei Jahre später mit seinemletztem Werk
"1984"

Ende Teil 1
avatar
0 Spam
4 ferrara77 • 8:35 PM, 2020-09-19 [Eintrag]
Animal Farm, diese Intelligente Satire auf Stalins Verrat an der russischen Revolution, packte die Phantasie breiter Leserschichten genau in dem Moment, als der klate Krieg einsetzte. Jahrelang wurde das Buch von Antikommunisten als Prpagandainstrument in diesem Krieg verwendet, was ganz klar eine Fehlinterpretation des Buches war und vor allem nicht imSinne Orwelles.

"Ich glaube wenn die UDSSR von einer ausländischen Macht besiegt würde, dann würden die Arbeiter überall Hoffnung verlieren, zumindest fürs erste, und die gewöhnlichen, dummen Kapitalisten, die ihr Misstrauen gegenüber Russlands nie aufgegeben haben, wären, ermuntert... Ich möchte nicht, dass die UDSSR zerstört wird, und nötigenfalls, sollte man ihr zu Hilfe komen. Aber ich möchte, dass die Leute ihre Illusionen verlieren und sich klar machen, und ich wünsche mir, dass die Existenz eines demokratischen Sozialismus in Westeuropa positiv auf Russland auswirkt." (Quellle: Brief an Dwight Mc Donald, 1944)

Orwell lernte fürs Leben nach seiner Rückkehr aus dem spanischen Bürgerkrieg. Er erklärte im Allgemeinen:
"Der spanische Krieg (solte) immer als Schulbeispiel für die Verrücktheit und Niedertracht von Machtpolitik in Erinnerung bleiben" (Orwell: 1944, Observer)
Animal Farm unterstreicht noch einmal die Werte von Orwells Idealform von Sozialismus - bevor die Revolution auf dem Bauernhof von den Schweinen verraten wurde, waren die Tiere "so glücklich, wie sie es nie für möglich gehalten hätten" ... Orwell stellte auch klar, dass es für die sozialistischen Revolutionen (Vordenker!) keine Zukunft geben würde, wenn sie sich am klassischen sowjetischen Style orientieren würden und Orwells Werk zeigt auf wohin diese Entwicklung führt wenn solche An-führer akzeptiert werden.

"Es kommt immer der Moment, wenn die Partei die Macht ergriffen hat, ihren eigenen linken Flügel vernichtet und dann beginnt die Hoffnung zu enttäuschen, mit denen die Revolution angefangen hat." Observer, 1944, 3.9.)

Orwels Antwort auf pessimistische Interpretationen seines Buches:

""Natürlich sollte es vor allem eine Satire auf die russische Revolution sein. Aber es hat auch eine umfassende Bedeutung, insofern ich zum Ausdruck bringen wollte, dass diese Art von Revolutionen (gewaltsame konspirative Revolution, die von unbewusst machthungrigen Leuten angeführt werden) nur zu einem Austausch der Herrschenden führt. Die Moral ist die, dass Revolutionen nur dann radikale Verbesserungen bringen, wenn die Massen wachsam sind und ihre Führer vor die Tür setzen, sobald sie ihre Aufgabe getan haben. Zum Wendepunkt der Story kommt es in dem Moment, als die Schweine die Milch und die Äpfel für sich behalten. Wären die anderen Tiere so klug gewesen, dass ich den Status Quo verteidige, dann deswegen, weil sie pessimistisch geworden sind und annehmen, dass es keine andere Alternative gibt außer Diktatur oder Laissez-Fair-Kapitalismus...Ich wollte nur sagen: "Man kann eine Revolution nur dann haben, wenn man sie selber macht; so etwas wie eine wohlwollende Diktatur gibt es nicht." (Oserver, 1946)

Einer der besten satirischen Atacken gelten den unermüdlichen Bestrebungen von Schneeball, dem Trotzki unter den Schweinen. Wie sein Name suggeriert, genügt es Schneeball nicht, die Revolution sich entsprechend ihrer Eigendynamik entwickeln zu lassen. Er muss sie antreiben und unbedungt effektiver gestalen, und deshalb gründet er "Tierkomitees" wie etwa die Sauberschwanz-Liga für die Kühe und das Re-Eduktionskomitee für wilde Genossen, dessen Ziel es ist Ratten und Kaninchen zu zähmen. Schnellballs absurde Geschäftsidee wird sehr schön gezeigt, wenn er mit einiger Mühe die Leiter zwischen Klauen und Schweinshaxen erklimmt, die sieben Gebote der Tierrevolution an die Wand malt. Seine Tapferkeit wird durch die Verleihung des Ordens "Tierheld erster Klasse" gewürdigt - ein Spott auf die sowjetische Auszeichnungen gewinnt noch an weiterer Komik, wenn man erfährt, dass nach der Schlacht auch der Orden "Tierheld zweiter Klasse" und "dem toten posthum verliehen" wurde.
avatar
0
5 martinberger663 • 9:42 PM, 2020-09-19 [Eintrag]
ich habe den nie gesehen , aber gelesen drüber a little bit " happy 
Der Film scheint ja Intressant zu sein soweit ich das beurteilen kann "
ich werd mal heut abend reinschauen & mir ein eigenes Urteil bilden "
Besonders intressant ist das alle Tiere , damalige machhaber präsentieren & dazu werd ich wohl bissel was schreiben denke ich "
avatar
0
6 martinberger663 • 9:49 PM, 2020-09-19 [Eintrag]
Übrigens ist die hauptpage von Film in JPN liegend wtf wacko ich rieche Probaganda happy
avatar
0
7 martinberger663 • 5:44 AM, 2020-09-20 [Eintrag]
Für mich ist das ein Trickfilm der die gleichheit aller Lebewesen fordert
Ich muss gestehen hätte ich nix von Stalin & co gelesen zuvor hätte ich die Charakter nicht damit assoziert  aber ja gibt parallelen definitiv aber für Kinderaugen sinds Tiere die auf nen Bauernhof leben  happy 
Was du geschrieben hast Ferrara lass ich 2~3 mal so viele Informationen & Denkweisen wow , wenn Orwell das lesen könnte würde er sich im grabe drehen im positiven sinne "
Toll was Kriege für komische früchte tragen übrigens happy 
Der krieg hat Orwell nicht seine seele geraubt , das ein mann wie er mit sein verstand den tot so entgehen konnte & dem Leidt & sowas schreibt ist anderes level .
Heutzutage 90% die im Irak krieg sind an der front  sind reif fürs Sozialamt danach dabei schießen die von 800m & sehen kaum den Feind noch , nicht wie früher Auge um Auge Zahn um Zahn danach konnten die noch Werke wie diese hervorbringen oder William Wyler der Die besten Jahre unseres Lebens oder Der Fänger verfasste & in WW2 Dokumenttionen drehte über Flächenangriffe und ihre auswirkungen.
So nun aber wieder hart abgedriftet von Film happy sry
avatar