Hauptseite » Video » Alle Filme

(OmU) Komm und siehe... (1985) 1 von 2 - Deutsche Untertitel

Video läßt sich nicht abspielen?Falls Videos bei Euch nicht abgespielt werden, liegt es an Euren Cookies Einstellungen! Beispiel für Chrome: Oben rechts (Kreis mit drei Punkten) zu Einstellungen gehen! Einstellungen --> Datenschutz und Sicherheit --> Website Einstellungen --> Cookies und Website Daten -->

"Drittanbieter-Cookies blockieren" muß ausgestellt werden! Drittanbieter Cookies müßen zugelassen werden! Browser neu starten ... Falls Das auch nicht klappt, Mozilla Firefox installieren und Aktivitätenverfolgung Deaktivieren , Schildsymbol Links neben der Browser Suchleiste bei Mozilla .

Probleme beim abspielen des Videos? Bitte hier lesen!

Beschreibung des Materials:

(OmU) Komm und siehe... (1985) 1 von 2 - Deutsche Untertitel
Russisch mit Deutschen Untertiteln
Teil 1 von 2

Weißrussland 1943. Der 14jährige Florian schließt sich gegen den Willen seiner Mutter den Partisanen an. Für ihn ist der Krieg noch ein Spiel. Als die Partisanen in den Kampf ziehen, soll er im Lager bleiben und mit den Alten und Kindern ein Reservelager einrichten. Auch das junge Mädchen Glascha, die Geliebte des Partisanenführers Kosatsch, bleibt zurück. Beide geraten in einen barbarischen Bombenangriff und überleben nur durch ein Wunder. Florian lädt Glascha ein, ihm in sein Dorf zu folgen. Doch dies ist menschenleer. Sie begeben sich in die sicheren Wälder, wo Florian seine Mutter und Schwestern vermutet. Noch ahnt er nicht, dass die Dorfbewohner bei einer Vergeltungsaktion niedergemetzelt wurden. Im Wäldchen treffen sie auf eine Gruppe Überlebender. Florian will der Gruppe helfen. Doch nach einem misslungenen Vorhaben muss er mit ansehen, wie die Bewohner eines Dorfes in die Kirche getrieben und verbrannt werden. Florian gelingt die Flucht, doch die traumatischen Erlebnisse lassen den Jungen innerhalb kürzester Zeit altern…

Alternativtitel:
Come & See
Come and See
Geh und sieh
Go and See
Komm und sieh
Komm und sieh!

Originaltitel: Idi i smotri
Herstellungsland: Sowjetunion
Erscheinungsjahr: 1985
Regie: Elem Klimov

Darsteller:
Aleksey Kravchenko
Olga Mironova
Liubomiras Laucevicius
Vladas Bagdonas
Juris Lumiste
Viktor Lorents
Kazimir Rabetsky
Yevgeni Tilicheyev
Aleksandr Berda
G. Velts
V. Vasilyev
Igor Gnevashev

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 3
avatar
0
1 martinberger663 • 9:54 AM, 2020-10-14 [Eintrag]
Manchmal fällt es mir schwer, bei einem Film die richtigen Worte zu finden, nicht nur weil ich mich fürchte, dem Genie des Films nicht gerecht zu werden, nicht nur weil ich es riskieren könnte, den Film falsch zu interpretieren, sondern weil sich das Gezeigte so sehr in meinen Kopf eingepflanzt hat, dass es für mich quasi unmöglich ist, meine Gedanken und Gefühle zusammenzufassen.
KOMM UND SIEH ist ein Film mit schmerzhaften Bildern voll von Leid und starken Emotionen.
Selten hat sich für mich ein Kriegsfilm so real angefühlt. Nicht nur weil der Film auf pathetischen Heroismus und Filmklischees verzichtet, sondern weil wir den Krieg nicht nur sehen, sondern den Krieg so erleben, wie der junge Protagonist Florian ihn wahrnimmt mithilfe der großartigen Kameraführung und der erschreckend realen sowie surrealen Geräuschekulisse. Der ganze Film ist durchzogen von Hoffnungslosigkeit und elend und leidt.
Der Film sägt an den Nerven, er ist unerträglich,er will das man ihn nicht mag, und habe wo part 1 zuende wahr gehaddert mit mir weiterschauen oder ausmachen , hätte ich nur ausgemacht...
Es gibt gut gemeinte Antikriegsfilme, die cineastisch in ihr Gegenteil umschlagen, den Krieg ideologisieren oder gar verharmlosen. Jeder, der einige der so genannten Antikriegsfilme gesehen hat, weiß um die Problematik des Genres, um das Problem der Darstellbarkeit des Krieges. "Komm und siehe" jedoch nimmt aufgrund seiner Schonungslosigkeit und Tragik eine überragende Ausnahmestellung in der Filmgeschichte ein, die sowohl künstlerisch als auch in ihrem pazifistischen Engagement in hohem Maße überzeugt und einzigartig ist.
Die teils surrealen Szenen erinnern ein wenig an "Apocalypse Now", wobei auch bei "Komm und siehe..." dadurch seine Aussagen nicht relativiert, sondern den Wahnsinn und das Unbeschreibliche intensiviert und für den Zuschauer erlebbarer gestaltet wird.
Die schauspielerische Leistung des Darstellers des Fljoras, Aleksei Kravchenko, ist absolut grandios und schon fast unerträglich eindringlich.
Was dieser Krieg und seine Verbrechen den Menschen angetan hat, welche Spuren er bei den Überlebenden und den vermeintlichen "Gewinnern" hinterließ, wird nur allzu deutlich, wenn man sich die Entwicklung Fljoras anschaut. Anfangs noch selbstbewusst an die heroische Verpflichtung zum Widerstand glaubend, endet er als psychisches Wrack, das um Jahre gealtert erscheint.
Geh und sieh ist eine Perle unter den Kriegsfilmen und einer der wenigen, die das Prädikat Antikriegsfilm auch tatsächlich verdienen.

10/10
avatar
0 Spam
2 NinoSpam • 10:47 AM, 2020-10-14 [Eintrag]
Leider ist das nicht Teil 1 und 2 sondern 2 mal Teil 1
avatar
0
3 Flimmerstube • 2:22 PM, 2020-10-14 [Eintrag]
Jetzt stimmts wieder! 
happy
avatar