Hauptseite » Video » Sonstiges (Kultklassiker)

(HD) Alle Menschen werden Brüder (1973)

Video läßt sich nicht abspielen?Falls Videos bei Euch nicht abgespielt werden, liegt es an Euren Cookies Einstellungen! Beispiel für Chrome: Oben rechts (Kreis mit drei Punkten) zu Einstellungen gehen! Einstellungen --> Datenschutz und Sicherheit --> Website Einstellungen --> Cookies und Website Daten -->

"Drittanbieter-Cookies blockieren" muß ausgestellt werden! Drittanbieter Cookies müßen zugelassen werden! Browser neu starten ... Falls Das auch nicht klappt, Mozilla Firefox installieren und Aktivitätenverfolgung Deaktivieren , Schildsymbol Links neben der Browser Suchleiste bei Mozilla .

Probleme beim abspielen des Videos? Bitte hier lesen!

Beschreibung des Materials:

(HD) Alle Menschen werden Brüder (1973)
HD 720p

Auch ALLE MENSCHEN WERDEN BRÜDER, Vohrers vierte Simmel-Verfilmung (unmittelbar zuvor hatte er UND DER REGEN VERWISCHT JEDE SPUR inszeniert, der zwar auf einem Roman von Alexander Puschkin basierte, jedoch ebenfalls von Luggi Waldleitner produziert worden war und formal wie marketingtechnisch den Anschluss an die Erfolgsreihe probte), bleibt der bis dahin eingeschlagenen Linie treu: Die Vorlage vermischt Aspekte des Spionageromans mit Melodramatischem, entwirrt in einer nur wenig ausgefeilten Rückblendenstruktur die komplizierte, schicksalhafte Verwebung der deutschen Gegenwart mit der Nazivergangenheit.

Alternativtitel:
All People Will Be Brothers

Originaltitel: Alle Menschen werden Brüder
Herstellungsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 1973
Regie: Alfred Vohrer

Darsteller:
Harald Leipnitz
Doris Kunstmann
Rainer von Artenfels
Klaus Schwarzkopf
Herbert Fleischmann
Konrad Georg
Elisabeth Volkmann
Christiane Maybach
Ingrid van Bergen
Alf Marholm
Manfred Seipold
Heinz Baumann

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 4
avatar
0 Spam
1 spamgrier • 7:54 AM, 2020-10-14 [Eintrag]
Mit Roberto Blanco  biggrin
avatar
0 Spam
2 berggeist1963 • 4:09 PM, 2020-10-14 [Eintrag]
Im 1976 entstandenen 40-Minuten-Film "Herr S. kommt nicht zum Zuge" wirkte Roberto Blanco ebenfalls mit, allerdings nur in einer kurzen Szene: Als "Herr S." (Dieter Hallervorden) ein Gepäckschließfach öffnet, sitzt Roberto Blanco drin u. sagt "Besetzt"!

"Herr S." steht übrigens für "Herr Slap" (hergeleitet vom Begriff "Slapstick"). In den ersten beiden Folgen von "Nonstop Nonsens" war Hallervordens Rollenname nämlich noch nicht "Didi Meisenkaiser" oder wie später "Didi Dödel", sondern "Herr Slap". Und so hießen diese ersten Folgen denn auch "Herr Slap und das verpaßte Rendezvous" u. "Herr Slap und die Hochzeit auf Raten". "Herr S. kommt nicht zum Zuge" war aber eine eigenständige Produktion außerhalb der "Nonstop Nonsens"-Reihe, aber im selben Stil gehalten u. inszeniert. 

Der ganz junge Roberto Blanco spielte zudem bereits 1957 im Kriegsfilm "Der Stern von Afrika" eine kleinere Rolle. Unter dem im Vorspann erwähnten Namen Roberto Zerquera sorgt er als Küchenhilfe "Mathias" für die Belustigung der Piloten. Ist halt dem hierzulande damals gängigen u. seinerzeit voll gesellschaftsfähigen (Film-)Rollenbild des für Erheiterung zuständigen "Dunkelhäutigen" geschuldet, dass er sich hier für die Weißen zum Kasper machen "darf".  blahblah
avatar
0 Spam
3 mojozit • 3:46 AM, 2020-10-16 [Eintrag]
... Blanco bringt da so um ~30:30 einen Text zur Melodie von Schillers "Ode an die Freude" (1785) ein, in der es heißt:

... was die Mode streng geteilt;
alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt"

Ein Typ namens Kurt Sowinetz hat sich im Vienna der Siebziger Jahre diese Melodie als Made im Speck ebenfalls zu eigen gemacht. Während Schiller in der Einleitung und Einladung einen philosophischen Gehalt, eine Wirkung der Freude und Wünsche vermittelt, klatscht Sowinetz das Zeug in einem unmissverständlichen Chauvinismus in das Wiener "Grätzl" der siebziger Jahre, in welcher Helmut Qualtinger bereits zuvor im Jahr 1961 mit "Herr Karl" einer unbeherrschten (Ösi)-Seele eine Stimme gegeben hat und mit der in der Vertonung von Heller & Qualtingers "heurige und gestrige Lieder" im Jahr 1986 mit dem Titel "bei mir sads olle im Orsch daham" ein Ausrufezeichen für ein ankylotisch und degeneriertes Denken gesetzt wurde. Qualtinger arbeitete als Theaterkritiker für die "Welt am Abend", deren Herausgeber Johannes Mario Simmel war.

Ein paar Worte zur Entourage von Simmel, dem Filmtitel und dem Kommentar von berggeist, der wie immer alles andere als Blah Blah war ...
avatar
0 Spam
4 mojozit • 3:55 AM, 2020-10-16 [Eintrag]
Und hier noch die Endzeitnummer von Sowinetz mit dem verschlatzten Schiller-Klau und der Spiegelung des grantigen und doch lieb gewonnenen Wiener Boardwalk. Because it's Slap, Baby!

Vielleicht macht Flimmi OmU, damit man da durchsteigt. Aus OmU wird dann ÖmU - Österreichisch mit Untertitel.

https://www.youtube.com/watch?v=5Ekxx95GZ94

Beginnt mit:

Alle Menschen werden Brüder ... (so wie's sich für den Filmtitel gehört)

... und dann wird's halt ... wird's halt. Na, eh lustig. Es wird halt einfach zu einem Joe Frazier-Emoji- Punch out. (Sue) Collini ... out!
avatar