Hauptseite » Video » Alle Filme

Karate Tiger (1986) HD - Stream - Deutsch

Beschreibung des Materials:

Karate Tiger (1986) HD - Stream - Deutsch

Jason Stillwell (Kurt McKinney), glücklicher Karatefreak und ein glühender Verehrer von Bruce Lee, macht eine schwere Wende in seinem Leben durch: Sein Vater, der sich geweigert hat, Schutzgeld an die Mafia zu zahlen, muss seine Karateschule schließen. Und als ob das noch nicht genug wäre, wird Jason regelmäßig in Schlägereien verwickelt, aus denen er stets als Verlierer hervorgeht. Schließlich weiß er sich nicht mehr anders zu helfen und bittet am Grab seines Idols um Hilfe. Und obwohl Jason gar nicht damit rechnet, erhört zu werden...

Karate Tiger

Alternativtitel:
American Champion
Karate Tiger - Der letzte Kampf
Kickboxers

Originaltitel: No Retreat, No Surrender
Herstellungsland: Hongkong
USA
Erscheinungsjahr: 1986
Regie: Corey Yuen

Darsteller:
Kurt McKinney
Jean-Claude Van Damme
J.W. Fails
Kathie Sileno
Kim Tai Chung
Kent Lipham
Ron Pohnel
Dale Jacoby
Peter Cunningham
Timothy D. Baker
Gloria Marziano
Joe Verroca

Kommentare insgesamt: 11
avatar
0 Spam
1
keine Ahnung ...ist halt niedriges repräsentatives amerikanisches Rumgekloppe mit höchste zweifelhafter und widersprüchlicher Botschaft, gemacht für diverse Jugendliche die ihre Probleme (Konflikte) erfolgreich durch "stark tun" oder Schlägereien lösen wollen ...Es entstehen (unter anderen durch solche bescheuerten FIlme) ja nicht ohne Grund diverse Boxclubs in Hinterhöfen, die Jugendliche (vor allem Schwache) mit Gewalttraining fit fürs Leben machen und das der Gesellschaft dann als erfolgreiche Anti-Gewalt-Therapie der Zukunft verkauft wird (siehe diverse Youtube Kanäle die den Anschein machen wir leben in Richtung römisches Reich, wo  Gladiatoren (Youtube-Box-Fitness-Stars) sich gegenseitig bekämpfen um den längeren Schwanz in die Kamera halten zu können ... Dann sich aber wundern wenn die Welt immer roher und gewalttätiger daher kommt....
Wird in dem Film auch gleich noch der Anti-Russen-Modus angeheizt (zu jeder Zeit und beim Einlegen des Mediums) ...1986 und auch 2018... Genauso wie Rocky 4 oder Rambo 2-3, Karate Tiger 4, die zahlreichen Chuck Norris-Vietnam Filme und so weiter ist das ganz miese USA Propaganda gegen die Russen, Vietnamesen und im allgemeinen gegen den Nahen Osten (gegen andere Völker) ... Leider nehmen die meisten Hollywood eher als Realität und die aktuelle Politik als Film wahr...leider, leider ... Wie leben in einem Hollywooismus ... mit vielen Hollywooranern ...

Völlig fehlinterpretiert:
Dazu kommt noch, dass zum Beispiel in dem Film "First Blood" (Rambo 1), in dem ein gebrochener (auch noch ein Weißer!) Vietnamveteran gesellschaftlich verurteilt wird, weil er im Vietnam rumwütete und nun (per Hollywood) als Held bezeichnet (vermarktet) werden soll ...Ich kann manchmal nicht so viel essen wie ich kotzen könnte. Da werden Kriegsverbrecher als Helden gefeiert und die Gesellschaft findet das auch noch Gut und empfindet Mitleid...Solche Leute gehören vor Gericht und dann an den Galgen!! ...SO wie sie es mit den Naziverbrecher gemacht haben....  Da liegt übrigens der große(Denk-) Fehler und Warum als Nicht besser wird (werden kann), aber alle auf höchsten Niveau rum jammern und sich aufregen das alles schlimmer zu sein scheint. Hollywood ist doch die latente Religion der Gesellschaft...
Oliver Stone sagte mal, dass er als Jugendlicher sehr Naiv war und es zu tiefst bereut, dass er auf die Propaganda der damaligen Regierung reingefallen ist. Aufgewacht ist er erst als es zu spät war und er in Vietnam gegen die Vietnamesen kämpfte und das auch noch freiwillig ... Aber dann ist es zu spät. Aufklärung findet vorher statt und jeder gesunde Menschenverstand weiß, dass Krieg immer schlecht ist und man sich die Hände schmutzig macht, egal welche Seite es betrifft...
Wir lernen nicht aus den Fehlern der Vergangenheit, weil wir (Europäer) offensichtlich auf die falschen hören.
avatar
0 Spam
2
"...Warum alles Nicht besser wird (werden kann)..."
avatar
0 Spam
3
@ferrara. Ja, der "Kalte Krieg" war nie so ganz weg.
Hab diese reinen Klopperfilme nie gemocht, klar, viele schwärmen davon, ist aber nix für mich.
Wenn Kloppereien, dann doch lieber auf die lockere Art, siehe Hill/Spencer. Mit v. Damme und Norris konnt ich noch nie was anfangen. Musste mal gesagt werden. yes 
Lieber schräg, bizarr, gern auch blutig, aber balla balla kommt immer gut.
Ein bisschen Niveau, ok., aber nicht zu oft wink  biggrin
avatar
0
4
Sehe das ganze nicht so als Klopperfilm Schrägstrich Propaganda, sondern eher als Teenager/Kindheitserinnerung. 
Heutzutage merkt man natürlich welche Propaganda mit reingesponnen wurde... Hat man aber damals nicht. Und war auch vollkommen Wurscht, da hat niemand drüber nachgedacht, jedenfalls nicht die Kids... die wollten einfach nur Action sehen. 
Das macht das ganze natürlich nicht besser. Ist aber für mich trotzdem ein Unterhaltungsfilm, trotz US-Propaganda Einschüssen... Wenns danach geht dürfte man auch keine Western schauen... keine Agentenfilme... keine Politthriller... Krimis... ach das zieht sich durch.

Ich finde den Film äußerst unterhaltsam! 
happy 
Hat nen hohen Trashgehalt, besch***eidene Darsteller... aber trotzdem spiegelt er einen Teil meiner Jugend wieder!
BMX, Breakdance, Homecomputer, Kungfu...
avatar
0 Spam
5
Wir sind ja beide nicht so die allerjüngsten, hab auch natürlich kein Problem mit sowas. Wollte jetzt nicht die moralische Keule schwingen. Das wär ja blöd. Mit Political correctness hab ichs auch nicht. Es war einfach nicht mein Ding. Leider muss ich gestehen, dass BMX, Breakdance, etc, tja, nun, da war ich wohl schon altersmäßig jenseitig, zumal ich äußerst unsportlich bin biggrin 
Mein erster Compi war ein IBM 086, der hatte noch nicht mal ne Festplatte, danach kamen dann weitere, ähnlich bescheidene Geräte, alle von meinem Vater abgestaubt, mit Spielen war da nicht soo viel. Aber die Liebe zum Trash, zu schrägen Filmergüssen, ist ja wohl keine Alterssache. "Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder" (Bibel? Keine Ahnung)
avatar
0
6
Das weiß ich doch, Doc!
Ich muß ab und an auch meinen Senf dazugeben! 
fear 
flower
avatar
0 Spam
7
Dein Senf ist doch ähnlich schmackhaft wie das Original aus Düsseldorf (Löwensenf) biggrin
avatar
0 Spam
8
Ich finde es gut wenn man seinen Senf dazu gibt... Hauptsache die kommentare (Filmkritik) nimmt man nicht all zu persönlich. Meine Abneigung gegenüber den USA ist sehr hoch...

Vielen Dank smile
avatar
0 Spam
9
Gebe dann auch mal meinen mehr oder weniger genießbaren Senf dazu  wink ... Wie es weiter oben schon anklang - in jungen Jahren hat man die übermittelten Propagandabotschaften in den einschlägig bekannten Filmen meist gar nicht so recht wahr genommen. Hauptsache gute Action/guter Horror, usw. Zudem war man ja sozusagen von Schule, Medien und Co. von klein auf darauf getrimmt, dass die Amis die "tapferen" Hüter der freien westlichen Welt/der Demokratie/Menschenrechte sind und uns die ach so bösen "Iwans" vom Hals halten. Da war es irgendwie "normal", dass entsprechende Propaganda in solche Filme eingebaut war, die gehörte quasi einfach mit dazu. Die wurde als solche einfach ausgeblendet, selbst bei solchen Machwerken wie "Die rote Flut" z.B. Wie gesagt, Hauptsache "gute Action", Story/übermittelte Botschaft eher uninteressant. War halt noch jung und wollte mich damals einfach nur berieseln lassen, ohne mir groß `nen Kopp zu machen. So war das eben als junger "Videot".

Dabei fällt mir gerade ein - in so manch B- und C-Film aus USA fiel damals gern mal der Satz gegenüber den "bösen Terroristen" aus Osteuropa sowie aus Nah- oder Fernost: "Ich warne Sie - ich bin amerikanischer Staatsbürger!" biggrin 

Bei Kampfsportfilmen hat mich mehr die Körperbeherrschung der Protagonisten beeindruckt als die Klopperei an sich. Und die fröhliche Grimassiererei und wilde Fuchtelei bei Dialogen als "schauspielerische Mittel" fand ich bei den Produktionen aus Hongkong immer höchst amüsant. Und natürlich immer diese komischen Geräusche. blahblah
avatar
0 Spam
10
Wen Orwell Filmkritiken verfasste, überdie amerikanischen Filme, dann immer mit dem Satzanfang..."Dieser
amüsante Quatsch..." und einmal wirft er amerikanischen
Regisseuren vor , ihr Publikum für geistig minderbemittelt zu
halten. Ein amerikanischer Filmschauspieler,
der beim Lesen eines Buches gezeigt wird, behandelt dieses Buch immer
wie jemand, der nicht lesen kann." (Quelle:Time and Tide, 15 Februar 1941
und 30. November 1940., Biographie Seite 444)Es kam aber nicht jeder US-Film schlecht weg. Chaplins "The Great Dictator" lobte er in hohen Tönen und foderte sogar von der Regierung diesen Film zu subventionieren, damit auch jeder den Film sehen kann... Wusste aber gleichzeitig auch die Faszination die über eine Parodie hinausgehen

Entweder der Russe oder der (ewige) Deutsche (Nazi) - sie wechseln sich ab und können sich nicht ganz einigen wer der bösere Böse ist ... Wes Craven meinte mal, dass er den Name Krueger als Anspielung gegen das böse Deutsche wählte (Quelle weiß ich nicht mehr, irgendwann mal gelesen) ...Die Synchronisationsänderung bei "Die Hard" oder bei den Michael Dudikoff Film "Night Hunter"... Verlorene US-Kriege werden mittels Hollywood-Propaganda in die Richtige Richtung gelenkt. WIe zum Beispiel das angeblich US-Kriegsgefangene nach dem Vietnam Krieg in Vietnam gefangen und gefoltert wurden... So kann man auch Geschichte verdrehen und wie sagte Goebbels so schön...je öfter man eine Lüge erzählt..." Aber das war zu Orwells Zeiten schon Gang und Gebe (1936-1945). Die BBC versuchte damals Orwell zu zensieren, in dem sie ganze Passagen rauszensierten, dass der Empfänger das gar nicht checkte. Auch Kriegsverbrechen an den Deutschen (Lynchmorde) mussten zensiert werden. Alle Artikel (auch seine Radioansprachen) wurden vorher zensiert ...So wird Geschichte verfälscht...
Ich empfehle das Buch "Wallstreet und der Aufstieg Hitlers" (Antony Sutton) und die 2 anderen Bände gleich mit dazu. Den ersten gibt es leider nicht in Deutsch, nur englisch Online .... Auch das Buch "Hitlers amerikanische Lehrer" von Herman Ploppa kann ich nur empfehlen oder die Ganzen Eugeniker Bücher "Untergang der großen Rasse" von Madison Grant oder sein Nachfolger Stoddard, der die Rassentheorie noch verfeinerte...dann versteht man auch was "King Kong" eigentlich bedeutet und was er bei den Menschen im Kopf auslösen sollte. Der Film ist quasi eine Anspielung auf die US-Eugenik und wie erfolgreich die in Gesellschaft fruchtete... Francis Galton (Darwins Verwandter) war der Erfinder der Eugenik. Die Disziplin, die sich mit der bestmöglichen Förderung von vererbten Begabungen befasst, taufte Galton auf den Name "Eugenik" (Griech: "Eu" - gut und "gignomai" - werden/entstehen)...Die Nazis haben das Programm damals übernommen ...Hitler hat in seinem Buch "Mein Kampf" die damalige US-Rassenpolitik in höchsten Tönen gelobt.
Auch das WOrt "Nordmensch" kommt NICHT aus Deutschland... Dieser Fachbegiff stammt von Madison Grant und hat es in den 1920iger Jahren in einem Vorwort definiert. Es bedeutet die erstklassische Rasse der Nordics, jener blonden, blauäugigen und langschädeligen Recken, die niedrigeren Rassen der Alpinen und Mediterranen genetisch und kulturell durchdringt und damit ein wenig auf ihre eigene Höhe heraufzieht. Dieser Vorgang wird als "Nordicizing" (Aufnordung) bezeichnet.
Wer Antony Sutton seine Bücher kennt weiß, dass auch der "New Deal" von Rossevelt nichts anderes war als die "Neue Weltordnung" von Adolf Hitler und sich groß nicht unterscheidete... Die USA sind Deutschland von 1933-1945 näher als die das denken.

Ich kann hier noch Stundenlang schreiben...
avatar
0 Spam
11
ferrara77, habe von H. Ploppa auf yt schon mehrere Interviews u. Vorträge zu den "amerikanischen Lehrern" und zu den "Machern hinter den Kulissen" gehört/gesehen. Wie nicht anders zu erwarten, wurde Ploppa schon längst in die Ecke "Geschichtsrevisionist", "Verharmloser des Natsoz.", "Antisemit", "unwissenschaftlich" und natürlich "Verschwörungstheoretiker" geschoben. 

Die Sachen vom Ganser und Plohmann schaue ich mir aber auch immer wieder mal an. Man muss ja nicht allem beipflichten, was da so gesagt wird, aber einen gewissen zusätzlichen Informationsgehalt hat das Ganze für mich zumindest schon. 

Empfehlenswert ist zudem das Buch "Das Schachbrett des Teufels: Die CIA, Allen Dulles und der Aufstieg Amerikas heimlicher Regierung" von David Talbot  yes .
avatar