Hauptseite » Video » Alle Filme

English: The Addiction (1995)

Video läßt sich nicht abspielen?Falls Videos bei Euch nicht abgespielt werden, liegt es an Euren Cookies Einstellungen! Beispiel für Chrome: Oben rechts (Kreis mit drei Punkten) zu Einstellungen gehen! Einstellungen --> Datenschutz und Sicherheit --> Website Einstellungen --> Cookies und Website Daten -->

"Drittanbieter-Cookies blockieren" muß ausgestellt werden! Drittanbieter Cookies müßen zugelassen werden! Browser neu starten ... Falls Das auch nicht klappt, Mozilla Firefox installieren und Aktivitätenverfolgung Deaktivieren , Schildsymbol Links neben der Browser Suchleiste bei Mozilla .

Probleme beim abspielen des Videos? Bitte hier lesen!

Beschreibung des Materials:

A New York philosophy grad student turns into a vampire after getting bitten by one, and then tries to come to terms with her new lifestyle and frequent craving for human blood.

Director: Abel Ferrara
Writer: Nicholas St. John

Stars: Lili Taylor, Christopher Walken, Annabella Sciorra

Deutsch:
Die Philosophie-Studentin Kathleen wird des Nachts auf offener Straße von einer fremden Frau in Schwarz in einen Eingang gezerrt und in den Hals gebissen. Kathleen kann es nicht fassen - die Wunde bleibt über Tage hinweg äußerst schmerzhaft. Plötzlich kann sie kein helles Licht mehr vertragen. Und dann ist da dieses seltsame Hungergefühl, diese unwiderstehliche Gier nach Blut, die vor nichts haltmacht. Der wirkliche Schock aber steht Kathleen noch bevor, denn sie ist mit ihrem Blutdurst nicht allein.

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 4
avatar
0 Spam
1 ferrara77 • 8:50 PM, 2018-10-01 [Eintrag]
ich würde mir so sehr wünschen, dass ich ihn mal wieder mit Untertiteln schauen könnte...ich habe da nämlich einen Verdacht.
avatar
0
2 Flimmerstube • 10:06 PM, 2018-10-01 [Eintrag]
Verdacht? 
Ja, hab noch keine Zeit gehabt. 
Erster Versuch ist fehlgeschlagen... die Untertitel haben nicht an die länge gepasst... muß erstmal rausfinden wie man das anpasst, hab ich noch nie gemacht!
avatar
0 Spam
3 ferrara77 • 0:15 AM, 2018-10-02 [Eintrag]
ja wegen der Nennung von Nietzsche ...Aber ich muss mir da sicher sein... smile deswegen würde ich mir den gerne mal in Deutsch Untertitelt anschauen. Vielleicht kriegst es hin... Ansonsten versuch ich das über den englischen Ton.
Traurigerweise hab ich den nicht auf DVD ... keine Ahnung Warum und jetzt kauf ich eh keine Trägermedien mehr...
avatar
0 Spam
4 ferrara77 • 11:33 AM, 2020-03-12 [Eintrag]
DIe Philosophie Studenti Kathleen Conklyn (Lili Tayler) bereitet gerade ihre Promotion über das böse Wesen vor. Eines Nachts wird sie von einem verführerischen Vampir angegriffen und gebissen. Die nächsten Tage leiten ihre Transformation ein. Erst zapft sie sich von einem schlafenden Obdachlosen Blut ab und injiziert sich es selber wie ein Drogenjunkie um ihren dominanten Blutdurst stillen zu können.
Irgendwann trifft sie auf "Pena" (Walken) der ihr die philosophischen Aspekte des Vampirismus erläutert. Schliesslich beginnt sie Opfer zu jagen und ihren Blutdurst zu stellen, gleichzeitig beendet sie ihre Arbeit und organisiert eine Abschlussfeier, wo ihre bisherigen Opfer alle auftachen, sie in einer Erlösung und der Wiedergeburt Kathleens endet.

The Addiction ist wahrscheinlich der beste Film seines Themas und einer der besten eines eingefleischtem New Yorkers. Abel Ferraras Filme sind Zustandsbeschreibungen der verzweifelten Existenz. Egal ob in "King of New York", "Bad Lieutenant", "Angel of Vengeance" oder eben "The Addiction". Allgemein spielen die Protagonisten in Ferraras FIlmen auf einem antiheroischen Sockel, der (meist) in einem Akt der Erlösung endet. Bei den überqueren sozialer Normen, Rechts- und Verhaltensweisen drehte er seine eigene Weltsicht, eine rohe, sehr nah an der Realtität spielend, authentisch und dogmatisch.

Der Namenlose Cop in "Bad Lieutenant" (Harvey Keitel) oder die Autorin "Zoe Lund" (Hauptrolle in Angel of Vengeance oder die Frau mit der 45er Magnum), die das Drehbuch zu "Bad Lieutenant" zusammen Ferrara schrieb, eine Nebenrolle bekam und 1997 an Herzversagen (was wahrschenlich an ihrer Heroinsucht lag) gestorben ist, sind Beispiele dafür. Die damals 17-jährige Zoe Lund hatte mehrere Namen, unter anderen auch Zoe Tamerlis.
Ganz bitter Realität ist auch die Tatsache, dass Ferrara´s Haus-Drehbuchautor Nicholas St. John, der das Buch zu Addiction an dem Tag schrieb, als sein Sohn verstorben ist, was wiederum die Auflösung am Ende des FIlmes zu einer Verarbeitung des Pathos wird und die Szene in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Kathleen, die als Philosophiestudentin das Böse in ihrer Arbeit wahr nimmt und schon gewisse Schreckensvisionen sieht, wie zum Beispiel die Greueltaten in Vietnam oder der Massenmord im zweiten Weltkrieg. Sie wird erkennen, dass das Böse immer einen Ursprung hat und der Mensch DAS unabänderlichste ist was der Planet je hervorgebracht hat. Der zu erlösende (dogmatische) Glauben erscheint erst als Illusion ihrer Träumerei, bis zu dem Zeitpunkt des Erwachens (des Bisses).
Aber erst als sie das Böse am eigenen Leib erfährt werden ihr die Abgründe menschlciher Tragik bewusst. Das Böse ist keine bloße Disposition, sondern ein Initiationsritual, wo man die Welt aus einer anderen Sicht sieht (erkennt).
Erst der Biss und die Infizierung machen ihr begreiflich was kollektive Schuld ist und auch bedeutet. Die EInsicht in die nicht tilgbare Schuld und die Präsenz des Bösen giüfelt in der Ausuferung der Ekstase in eimem Moment der Apokalypse.
Ferrara sagt über sein Film: "Vampirismus sei nicht nur ein Symbol für Drogensucht, sondern für die Sucht nach allem möglichen materiellen Dingen, dem Bösen."
Der Vampir Pena den sie nach dem Biss trifft wird ihr erklären wie sie mit der Sucht und die Gier nach Blut, umzugehen hat. Er selbst scheint ein Einzelgänger zu sein der einsam durch die Nacht wandert und das Exzessive ablehnt, durch Selbstbeherrschung des Triebes nach Blut einer der intelligenten Vampire (beim zitieren von Nietzsche und Burroughs) ist, nicht das äußere verachtet sindern das Innere (-Böse).

Die Krankheit des Geistes die in Ferraras Film diese endlose Qual bloß symbolisch mit Vampirismus und nur secundär etwas mit Drogensucht zu tun hat, aber zentral mit philosophischen Fragen, vor allem über der Willensstärke. Das spiegelt sich in seinem Film wieder als Kathleen nach dem Massaker an ihrem Grabstein steht und als eine Metapher der Wiederauferstehung das Böse besiegt zu haben. Das Ende von Addiction treibt diesen Materiafetischismus auf den Höhepunkt. Die Party am Schluss wird zum Spiegelbild einer Verschwendungsgesellschaft, die in einer Tragödie endet, in dem der Vampirbiss nur eine Metapher an die Verbreitung des Bösens darstellt.
avatar