Hauptseite » Video » Action / Abenteuer

Lohn der Angst (1953)

Beschreibung des Materials:

Lohn der Angst (1953)

Vier gescheiterte Existenzen sollen eine Ladung Nitroglyzerin, die zur Sprengung einer brennenden Ölquelle benötigt wird, per Lastwagen dreihundert Meilen quer durch die Einöde eines lateinamerikanischen Landes transportieren...

Die Bilder des Films sind einmalig: In einem zerklüfteten, unbelebten Niemandsland sehen sich die vier Fahrer mit ihrer Angst alleingelassen, worauf es zu Ausbrüchen von Haß und Aggression kommt, die auch dem Zuschauer innerlich stark zusetzen. Von den Schauspielern, vor allem Montand und Vanel, ist dies großartig umgesetzt. Dieses Meisterwerk bietet mehr als eine Szene, die man nie mehr vergessen wird. Düsterer und grimmiger geht's kaum noch. Unbedingt anschauen!

Alternativtitel:
Salario della paura, Il
Vite vendute
Wages of Fear
Wages of Fear, The

Originaltitel: Salaire de la peur, Le
Herstellungsland: Frankreich
Italien
Erscheinungsjahr: 1953
Regie: Henri-Georges Clouzot

Darsteller:
Yves Montand
Charles Vanel
Folco Lulli
Peter van Eyck
Véra Clouzot
William Tubbs
Darío Moreno
Jo Dest
Antonio Centa
Luis De Lima
Grégoire Gromoff
Joseph Palau-Fabre

Kommentare insgesamt: 1
avatar
0 Spam
1 ferrara77 • 6:25 PM, 2019-01-23
Selbst zum Ende hin weiß man einfach was passiert ...Das ist das Problem an dem Film ... Habe den auch nur geschaut, weil der Text oben ziemlich positiv klang ... Fast jede Szenen-Handlung ist vorhersehbar ... Ob das der Holzsteg ist, der so primitiv gebaut ist, dass er NUR für den Film erschaffen wurde und deswegen einstürzen muss und genau das Gleiche auch mit dem EInbrechen des Rades.
Irgendwie ist schon am Anfang klar, dass nur EIN LKW ankommen würde, der andere leider in Luft fliegt (Zusammenhang mit der Ladung) und auch, dass nur einer das Ganze überlebt...

Der Film sollte eher heißen ... "Lohn des Leichtsinns"  ... Die Angsterklärung ist sehr dürftig und entspricht in keinster Weise der Realität. Das beste Beispiel ist wie der Typ (scheinbar) vom LKW von der Plattform geschoben wird und heimlich abhauen will ... Was für eine doofe Charakterzeichnung ... Der Andere ist aber auch nicht besser ... Es gab noch nicht mal einen Grund über seine Beine zu rollen und irgendwie und wirkt das erzwungen (Ideenlos und eigentlich müsste das Bein nicht getrennt sein, sondern Matsch), weil irgendwie muss er ja in eine Angstsituation kommen um dann, obwohl er schon dreimal verblutet sein müsste, seine Angst mit dem Tode überwinden wird.
Seltsam ist die Reaktion des Angstfreien Kumpel nach der Bein AB Nummer, der ihn auch noch dumm anmacht und den harten Kerl raushängen lässt und der arme Renter verliert gerade sein Bein ... Wie Absurd! Wer würde sich so verhalten? ... Und dann im Auto im Arm sterben?

Französiche Filme sind auch nicht wirklich intellektueller als Filme aus den USA ...das wird ja gerne mal behauptet ... Die tun aber so, dass sie künstlerisch besser wären ... yes
avatar