Hauptseite » Video » Horrorfilme Mystery

Lost Highway (1997)

Video läßt sich nicht abspielen?Falls Videos bei Euch nicht abgespielt werden, liegt es an Euren Cookies Einstellungen! Beispiel für Chrome: Oben rechts (Kreis mit drei Punkten) zu Einstellungen gehen! Einstellungen --> Datenschutz und Sicherheit --> Website Einstellungen --> Cookies und Website Daten -->

"Drittanbieter-Cookies blockieren" muß ausgestellt werden! Drittanbieter Cookies müßen zugelassen werden! Browser neu starten ... Falls Das auch nicht klappt, Mozilla Firefox installieren und Aktivitätenverfolgung Deaktivieren , Schildsymbol Links neben der Browser Suchleiste bei Mozilla .

Probleme beim abspielen des Videos? Bitte hier lesen!

Beschreibung des Materials:

Lost Highway (1997)

Der Saxophonist Fred Madison (Bill Pullman) findet vor seiner Haustür eine seltsame Videokassette und spielt diese ab. Überrascht muss er feststellen, dass darauf das Innere seines Hauses zu sehen ist und so teilt er seinen Fund der Polizei mit. Schliesslich vermutet er einen Einbruch dahinter. Als er dann später nochmals ein Video findet, auf dem zu sehen ist, wie er seine Frau tötet, wird er von der Polizei eingesperrt.

In der Nacht allerdings geschieht etwas seltsames: Fred verwandelt sich in den jungen Automechaniker Pete Dayton (Balthazar Getty) und kommt frei um fortan dessen Leben zu führen. Die Pfade von Pete und Fred scheinen sich allerdings immer wieder zu kreuzen. Alles wird zunehmend komplizierter, als ein Gangster namens Dick Laurent (Robert Loggia) auftaucht und Pete eine Frau trifft, die genauso wie die angeblich von Fred Ermordete aussieht...

Originaltitel: Lost Highway
Herstellungsland: Frankreich
USA
Erscheinungsjahr: 1997
Regie: David Lynch

Darsteller:
Bill Pullman
Patricia Arquette
Balthazar Getty
Jack Nance
Henry Rollins
Robert Blake
Natasha Gregson Wagner
Gary Busey
Robert Loggia
Marilyn Manson
Richard Pryor
Lucy Butler

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 9
avatar
0 Spam
1 mojozit • 5:05 AM, 2020-10-18 [Eintrag]
Bury me with it.
avatar
0 Spam
2 ferrara77 • 12:40 PM, 2020-10-18 [Eintrag]
sau geiler Film !
avatar
1 Spam
3 ferrara77 • 3:57 PM, 2020-10-18 [Eintrag]
Am 31. Mai 1995 meldete die New York Times David Lynch arbeitet an einem neuen Projekt Namens Lost Highway. David Lynch und Barry Gifford (Autor von Wild at Heart) arbeiteten zu dem Zeitpunkt an der entgültigen Drehbuchfassung und Lynch gibt drei verschiedene Elemente zu besten für die Entstehung von Lost Highway.
1. Ein persönliches Erlebniss von Lynch selber; ein fremder Mann klopft an seine Tür, drückt auf den Knopf der SPrechanlage und sagt: David? Er meldete sich und er sagte: Dick Laurent ist tot. Dieses Erlebniss hat ihn lange Zeit beschäftigt.
2. AM letzten Drehtag zu TWIN PEAKS: FIRE WALKWITH ME hatte Lynch eine Vision. Dabei ging es um Videokassetten und ein Paar das kurz vor der Trennung stand. Dabei hat Lynch die erste Hälfte von Lost Highway im Kopf gehabt.
3. Diese Vision verdrängte er vier Jahre lang bis er den Roman "Night People" (Barry Gifford) las und im letzten Kapital, bei einer Unterhaltung zweier Frauen, die Wörter Lost Hoghway standen. Er kontaktierte Barry und schwärmte von dieser Wortkombination, schlug vor ein Drehbuch zu verfassen aber sollte es ein weiteres Jahr dauern, eh das Sckript erneut besprochen wurde. Der Anstoß war eben Lynchs Vision die er Barry erzählte und innerhalb eines Monats war das Drehbuch fertig.
Die Dreharbeiten begannen im Dezember 1995 in Los Angeles und dauerten bis Februar 1996. Lynch nennt seinen Film "a 21st century noir horror film"

Vorwort zum Originaldrehbuch: "Lost Highway ist die Geschichte eines Mörders, der unter akuter Schizophrenie leidet"
avatar
1 Spam
4 mojozit • 5:34 PM, 2020-10-18 [Eintrag]
Haunting sexuality, ricochet action and fleeting, murderous shadows await you on a journey that begins and ends on the lost highway.
The successfull jazz musician whose marriage is on the rocks ... The man in black who threatens to expose him ... The young mechanic with links to a powerful mobster ... The mobster's moll who knows what she wants and the people who can get her. These are the riders on the lost highway, trapped in their worlds of desire, destiny, and unknown destination, where the truth is always just a short way further down the road. Bill Pullman, Patricia Arquette, Robert Blake, Balthazar Getty and Robert Loggia star in a powerful, sensual and extraordinary new movie from the director of "Twin Peaks" and "Blue Velvet".

(Aus dem Blurb der Englischen-VHS-Fassung von October Films, 1997)

@Ferrara: Kann zwar PM lesen, aber keine senden. Liegt vermutlich an meinem Browser. Whatever. Wenn du mir eine Zustelladresse übermittelst (PM), das Teil nicht eh schon besitzt, dann lasse ich dir die VHS zukommen.)
avatar
1 Spam
5 mojozit • 5:23 AM, 2021-01-09 [Eintrag]
Lost Hwy wirbelt Staub auf. Lynch wirbelt Staub auf. Keine körnigen Einbahnstraßen in den Deserts und Mystery wie der von Getty gebotene Mystery Man werden zu einer physisch, eigener Gedanken geliehenen visuellen Textur. Die Last der Schwere in Lost Highway lässt sich alsbald nur noch durch Verwandlung tragen. Zu schwach, selbstfremd und unwürdig entdeckt sich Fred Madison in der Beziehung zu seiner Frau Renee. Das orgastische Saxophonspiel kann ihm die Befreiung nur bedingt liefern, die er aufgrund seiner Selbstverachtung und im Unwissen seiner Anteile für die Beziehung zu seiner Frau wehrlos aufgibt und dadurch eine körperliche wie geistige Distanz wachsen lässt.
Nach einem Besuch auf einer Party ändert sich nichts und nichts bleibt wie es war. Der Teufel war zuerst mit Eva verbunden, bevor er Adam den Apfel nahm. Das Telefon in Lost Hwy bleibt nichts anderes als eine dämonische Sprechkapsel, in der sich Worte winden. Als Figur. Das Telefon bleibt im gesamten Film Instrument als Ausdruck von Bedrohlichkeit.
Der gesamte Film scheint ein in bewegten Bildern abfotografierter Traum. Jede Szene, jeder Schnitt, jeder Moment der Stille und jedes Wort birgt in sich ein eigenes Universum. Die physische wie psychische Distanz von Paul Madison zu seiner Frau bleibt im Verlangen nach Nähe die Traurigkeit in seinem Leben. Intime Momente werden zur Qual. Selbstverachtung in den Niederlagen gegenüber einem menschlichen Wesen, das vorgibt da zu sein, aber er nie wird besitzen können. Im Saxophonspiel abseits der Traurigkeit findet er vermeintlich Befreiung. Renee ist realer Traum, der Wirklichkeit ist, wenn er sie sehen kann. Wenn er sie anfassen kann. Aber sie bleibt unerreicht.
Fred leidet. Um Fred von dieser Qual zu befreien, muss Lynch ihn von sich selbst befreien. Lynch schenkt Fred Madison die Figur und das Wesen von Pete Dayton, verändert in der Figur der Renee Madison zu Alice Wakefield lediglich von schwarz auf blond und bleibt sich insofern treu, als dass es keine Zwischenwelten gibt. Black or White. Es sind sowohl Paul der black Renee, als auch Pete der blonden Alice wehrlos ergeben. Renee und Alice scheinen zerbrechlich, untrennbar miteinander verbunden ist es die verletzliche Anziehungskraft, die Paul und Pete in den Ruin treibt. Personifizierte Kopfstimme bleibt für Pete Mr. Eddy, dessen Automechaniker er ist und den er zugleich bestiehlt. Der opportunistische Treueschwur zu Mr. Eddy bricht mit der Liebesbeziehung zu Alice, die wie zuvor Renee bei Paul nur körperlich Teil der Welt des Mr. Eddy ist und sich dadurch wiederholt komprommitiertend erniedrigt. Mr. Eddy ist der Dämon im Kopf von Pete, der ihm verbietet und davor warnt, von der verbotenen Frucht zu naschen. Pete aber geht weiter. Von "this magic moment" bis zu "ein Mensch brennt ... - totes Fleisch". Der Wahnsinn findet erst im Feuer seinen Slot und der Mystery Man filmt es on Screen. Ein Feuerwerk bis zum Anfang der Haustreppen und den Tapes auf den Stufen der Madisons.

~1:40 »Ich wollte dir nur noch mal schnell sagen, dass es mich freut, wenn es dir gut geht.«
avatar
0
6 martinberger663 • 8:59 PM, 2021-01-10 [Eintrag]
Danke für die Analyse von Film , ich muss gestehen ich stieg nicht hinter was der gute Lynch hier zeigt aber durch dein Text Mojo , wird mir einiges klar nun , und ja ist guter thriller definitiv "
avatar
0 Spam
7 mojozit • 1:06 AM, 2021-01-11 [Eintrag]
... who the fuck is Paul? fool 
@Maddin: beer
avatar
0 Spam
8 ferrara77 • 7:44 PM, 2021-01-12 [Eintrag]
"Der gesamte Film scheint ein in bewegten Bildern abfotografierter Traum. Jede Szene, jeder Schnitt, jeder Moment der Stille und jedes Wort birgt
in sich ein eigenes Universum. Die physische wie psychische Distanz von
Paul Madison zu seiner Frau bleibt im Verlangen nach Nähe die
Traurigkeit in seinem Leben. Intime Momente werden zur Qual.
Selbstverachtung in den Niederlagen gegenüber einem menschlichen Wesen,
das vorgibt da zu sein, aber er nie wird besitzen können" 

jeder Gedanke gut gewählt und jeder Satz adäquat umschrieben...  einfach große Klasse und für mich echt-bewundernswerte Kunst !!! ...Danke Mojozit und mehr davon bitte !
avatar
0
9 martinberger663 • 10:24 PM, 2021-01-12 [Eintrag]
Also er kann etwas was nur wenige können  Atmosphäre oder ein gefühl in Blid und Ton verwandeln.
Eine rätselhafte suggestive Atmosphäre wie ich finde hier in den Film.
Bipolarestörung mit Schizophrenie in einer Endlosschleife happy
avatar