Hauptseite » Video » Western (Allgemein)

Heaven's Gate (1980)

Beschreibung des Materials:

Heaven's Gate (1980)

Im Jahr 1870 machen James Averill (Kris Kristofferson) und William Irvine (John Hurt) ihren Abschluß an der Universität von Harvard - zwei gegensätzliche Männer, die dennoch befreundet sind, der draufgängerische James und der wortgewandte, aber getriebene Irvine.
Zwanzig Jahre später reist Averill über die Kreisstadt Casper in Wyoming zum "Johnson County", wo er eine Marshallposition einnimmt. Die Gegend wird von armen europäischen Immigranten überschwemmt, die Landparzellen gekauft haben, aber zum großen Teil auf die Berechtigungen warten. Damit stehen sie im Konflikt mit den Viehzüchtern und ihrer Vereinigung, da die verhungernden Immigranten aus der Not heraus immer wieder Vieh töten.
Daraufhin setzt der Sprecher der Viehzüchter, Canton (Sam Waterston) eine Todesliste von 125 Personen im Johnson County auf, allesamt Personen, die rauben, stehlen, Anarchisten sein sollen oder von denen das einfach nur behauptet wird, weil sie unbequem sind.
Den zur Vereinigung gehörenden Irvine, inzwischen steter Alkoholiker, quält die Idee und er reicht die Informationen an Averill weiter, der sich alsbald mit dem Verband anlegt. Derweil hat auch Cantons Vollstrecker Champion (Christopher Walken) zunehmend Probleme damit, Unschuldige zu erschießen, vor allem weil er sich der Prostituierten Ella (Isabel Huppert) zugetan fühlt - wie Averill auch.
Als Averill die Todesliste an die vermeindlichen Opfer weitergibt, bricht Panik aus und ein Massaker ist die Folge, in dessen Verlauf alle Seiten zu den Waffen greifen...

Originaltitel: Heaven's Gate
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1980
Regie: Michael Cimino

Darsteller:
Kris Kristofferson
Christopher Walken
John Hurt
Sam Waterston
Brad Dourif
Isabelle Huppert
Joseph Cotten
Jeff Bridges
Ronnie Hawkins
Paul Koslo
Geoffrey Lewis
Richard Masur

Kommentare insgesamt: 4
avatar
0 Spam
1 berggeist1963 • 5:03 PM, 2019-05-24
Kategorie "Fakten u. Fiktion", Teil 1: Thematischer Aufhänger für dieses Mammutwerk ist der "Johnson County War", der sich von 1889 - 1892 in Wyoming abspielte. Mit ausgelöst wurde dieser 1889 durch den Lynchmord an James Averell (nicht, wie im Film, Averill) u. Ella Watson. Da die sich nach u.nach angesiedelt habenden Kleinrancher (aber keine Osteuropäer, wie im Film) wg. ihres Zusammenschlusses zu einer eigenständigen Viehzüchtergesellschaft der in dieser Gegend bis dahin allein vorherrschenden, politisch einflussreichen sowie die Presse vollständig beherrschenden "Wyoming Stock Growers Assoiation" ein zunehmend größerer Dorn im Auge wurden, wurde von den "Big Playern" die gewaltsame Vertreibung dieser "Störenfriede" ins Auge gefasst.

James Averell war nie an der Harvard University, stattdessen diente er von 1871 - 1876  in der Armee. 1886 errichtete er im Johnson County eine Heimstätte, wo er mit der Viehzucht begann. Gleichzeitig betrieb er auf dem Anwesen einen Laden u. einen Saloon. Er wurde zum örtlichen Postmeister ernannt u. zum Friedensrichter gewählt. Das Amt eines Marshals bekleidete Averell, im Gegensatz zur filmischen Darstellung, nie. Nachdem sich in seiner Nachbarschaft Ellen "Ella" Watson auf einer eigenen Heimstätte niedergelassen hatte, freundeten sich beide eng an. Vermutlich heirateten beide sogar heimlich (Averell war seit 1883 verwitwet). Ella half Averell in dessen Saloon, wusch auf ihrer Heimstätte für Cowboys deren schmutzige Kleidung u. stand ihnen auch für bezahlte Liebesdienste zur Verfügung. Daraus resultierte wohl ihr Spitzname "Cattle Kate".

Averell widersetzte sich den großen Rinderbaronen, indem er sich über die zunehmenden Übergriffe der Großrancher auf das Land der Kleinsiedler bei den Behörden beschwerte. Außerdem erkannte er das 1884 in Kraft getretene sog. "Maverick-Gesetz" nicht an, in dem festgelegt war, dass sämtliche auf freiem Gelände aufgefundene herrenlose u. unmarkierte Rinder ausschließlich in den Besitz der "Wyoming Stock Growers Association" überzugehen hätten. 1888 wurde dieses Gesetz nicht zuletzt dank Averells Engagement jedoch wieder außer Kraft gesetzt. Damit dürfte er bei den "Großranchern" endgültig ganz oben auf deren "Schwarze Liste" gerutscht sein. Averell begann nun damit, herrenloses und unmarkiertes Vieh aufzulesen u. dieses mit seinem eigenen Brandzeichen zu versehen. Darüber geriet er mit dem Großrancher Albert  J. Bothwell aneinander.

Averell schrieb nun bitterböse Briefe an die örtliche Presse, in denen er die Rinderbarone als Diebe u. Mörder titulierte. Die Großrancher konterten, indem sie Ella Watson öffentlich unterstellten,eine "Schweinefarm" zu betreiben, auf der sie für ihre "Dienste" gestohlenes Vieh als Zahlungsmittel akzeptieren würde. Averell u. Watson wurden dann offen beschuldigt, Bothwells Rinder zu stehlen. Am 20.07.1889 wurden beide entführt, zu einem kleinen Canyon am Sweetwater River gebracht u. dort von Bothwell u. 5 weiteren Großranchern als Warnung an alle anderen "aufmüpfigen" Kleinrancher aufgehängt.

Da die Filmhandlung erst um das Jahr 1891 herum spielt, dürften Averell u. Watson somit eigentlich gar nicht als Hauptakteure fungieren. Schließlich waren sie da schon seit über 2 Jahren nicht mehr am Leben.  blahblah

Fortsetzung über weitere Protagonisten folgt später irgendwann.
avatar
0 Spam
2 ferrara77 • 7:57 AM, 2019-05-26
da hst du aber für reichlich Information gesorgt ....Danke smile
avatar
0 Spam
3 berggeist1963 • 3:57 PM, 2019-05-27
Da kommt noch mehr über andere Protagonisten. Habe mir halt über die Jahrzehnte hinweg eine recht umfangreiche Literatursammlung über die US-amerik. Pioniergeschichte angesammelt.  smok
avatar
0 Spam
4 berggeist1963 • 4:55 PM, 2019-06-03
Welcne Protagonisten hätten wir noch etwas genauer zu beleuchten? Klar, den im Film von Christopher Walken verkörperten Nathan D. "Nate" Champion. Dieser war einer der führenden Köpfe der gegen die "Wyoming Stock Grovers Association" (WSGA) aufbegehrenden Kleinrancher. Auch Champion sammelte, wie James Averell, herrenlose u. unmarkierte Rinder auf freiem Gelände ein und gliederte diese in seinen eigenen Viehbestand ein. Von den in der WSGA organisierten Großranchern wurde er deshalb natürlich ebenfalls als Viehdieb betrachtet.

Anfang April 1892 stellte die WSGA eine aus in Texas angeheuerten "Revolvermännern" u. mit eigenen Leuten verstärkte "Killertruppe" auf, um die "Viehdiebe" zu eliminieren. Als erster sollte Nate Champion an die Reihe kommen. Die ca. 50 Mann starke "Regulierungsbehörde", wie das Killerkommando in der Sprache der WSGA bezeichnet wurde, begab sich in der Nacht vom 08. auf 09.04.1892 zu Champions "KC Ranch". In den frühen Morgenstunden schnappten sie sich zwei Fallensteller, die über Nacht auf der "KC" eine Unterkunft gefunden hatten, als diese am nahe gelegenen Powder River Wasser holen wollten. Der in der Tür stehende Nick Ray wurde durch Schüsse schwer verwundet und erlag wenige Stunden später seinen Verletzungen. Nate Champion  hingegen wurde nun in seiner Hütte belagert. Er hielt mehrere Stunden lang durch, tötete 4 der Belagerer und verwundete zudem noch ein paar andere. Während dieser Belagerung führte er Tagebuch und hielt darin den Kampfverlauf fest.

Die letzten Eintragungen lauten: "Jungs, ich fühle mich gerade ziemlich einsam. Ich wünschte, es wäre jemand hier bei mir, damit wir alle Seiten auf einmal beobachten können.". Dann: "Nun, sie haben es gerade geschafft, das Haus wie Hagel zu beschießen. Ich hörte, wie sie Holz spalteten. Ich schätze, sie werden das Haus heute Abend in Brand setzen. Ich denke, ich werde eine Pause machen, wenn die Nacht kommt und ich noch leben sollte. Ich schieße wieder. Es ist noch nicht Nacht. Das Haus brennt jetzt vollständig. Auf Wiedersehen, Jungs, falls ich euch nie wieder sehe.".

Champion stürmte dann mit einem Coltrevolver in der linken und einem Winchestergewehr in der rechten Hand aus der Hintertür. Vier Mann erwarteten ihn dort aber bereits und feuerten aus allen Rohren auf ihn. Von 28 Kugeln getroffen endete das Leben von Nate Champion. Auf eine von Kugeln durchlöcherte Truhe hefteten die "Regulierer" einen Zettel mit der Aufschrift "Cattle Thieves Beware!".

Diese Ereignisse fanden gut 2,5 Jahre nach dem Lynchmord an James Averell u. Ella Watson statt. Eine innige Freundschaft der Drei samt amourösen Verwicklungen, wie im Film gezeigt, hat es somit in Wahrheit nie gegeben.  blahblah
avatar