Hauptseite » Video » Action / Abenteuer

Badlands - Zerschossene Träume (1973)

Beschreibung des Materials:

Badlands - Zerschossene Träume (1973)

Ende der 1950er Jahre: Die 15jährige Holly lernt den Müllfahrer Kit kennen. Das junge Mädchen verliebt sich in den attraktiven Jungen und läßt sich langsam von seinen verrückten Ideen anstecken. Als dieser dann eines Tages auftaucht und Hollys Eltern ermordet, leistet sie keinerlei Widerstand und trauert ihrer Familie auch nicht nach. Zusammen mit Kit beginnt sie eine wilde Flucht, deren Weg von zahlreichen weiteren Leichen gepflastert ist...

Originaltitel: Badlands
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1973
Regie: Terrence Malick

Darsteller:
Martin Sheen
Sissy Spacek
Warren Oates
Ramon Bieri
Alan Vint
Gary Littlejohn
Howard Ragsdale
John Womack Jr.
Dona Baldwin
Ben Bravo
Terrence Malick
John Carter

Kommentare insgesamt: 2
avatar
0 Spam
1 ferrara77 • 10:42 PM, 2019-06-18
Also ... Der Soundtrack von Carl Orff - Gassenhauer wurde von Hans Zimmer benutzt, um ein ähnliches Theme für den Film "True Romance" zu entwerfen, was ihm durchaus geglückt ist, True Romance wiedrum ist ein Drehbuch von Quentin Tarantino, was mal zusammen mit "Natural Born Killers" ein 500 Seiten Klopfer war und Tarantino nur trennte, weil keiner ein 500 Seiten Buch verfilmen wollte und so die Drehbücher "True Romance" und "Natural Born Killers" entstanden sind, die von Tony Scott und Oliver Stone realisiert wurden und Hans Zimmer das Gassenhauer Theme aus dem Badlands Film benutzt, um True Romance zu untermalen ...

Man muss sich die Storys von allen drei Filmen mal reinziehen, den Soundtrack dazu und erkennt die Zusammenhänge, wo Tarantino seine Ideen her holt und weiter trägt und wie die drei Filme in Verbindung zueinander stehen ...

"Badlands" von 1973 ist das Original zu "True Romance" aus den 1990igern ... zugegeben einer der besten Filme der 1990iger, aber nicht neu ...
avatar
0 Spam
2 ferrara77 • 11:06 PM, 2019-06-18
16:53 min Warren Oates als Künstler ... Malen nach Zahlen lol ... biggrin  yes Haja Hut und Zigarette reicht in Hollywood, um das Klischee-Bild eines Künstlers zu zeichnen ...Historiker gehen ja auch davon aus, dass Van Gogh die Ohren abgeschnitten wurden (im Absinth-Rausch) und nicht das er es (vielleicht) selber getan haben könnte ... Schauspieler sind keine Künstler, nur Dialog-sprechende Spieler und sie spielen Künstler nur, weil sie eben welche sein wollen, aber die Schauspielerei nur dazu dient, die breite Masse eine Unterhaltung zu bieten, zu belustigen  ... Sie sind aber nur Berufstätige, aber keine Künstler ... Vor allem viel zu hoch bezahlt, was die Belohung wiederum ist,  für diese Un-Notwendikeit des Berufes selber ...  Regie ist hier die Kunst und die Kunst hier ist es nicht Schauspieler ins rechte Licht rücken zun lassen wie das in Hollywood der Fall ist ... Der Schauspieler sollte der Regie entsprechen, weil es dem Regisseur sein Film(sein Werk)  ist und nicht des Schauspielers Werk ... Der Schauspoieler ist nur Mittel zum Zweck und hat nicht wirklich eine gewichtige emotionale Bedeutung ... Die Filmmusik, der Schnitt, die Kameraführung sind wesentlich höher um Bilder erfolgreich ins Gehirn des Zuschauers zu transportieren und kein zurecht-geschmückter künstlich spielender Spieler... Spinner!
avatar