Hauptseite » Video » Horrorfilme Tierhorror

Katzenmenschen (1942)

Video läßt sich nicht abspielen?Falls Videos bei Euch nicht abgespielt werden, liegt es an Euren Cookies Einstellungen! Beispiel für Chrome: Oben rechts (Kreis mit drei Punkten) zu Einstellungen gehen! Einstellungen --> Datenschutz und Sicherheit --> Website Einstellungen --> Cookies und Website Daten -->

"Drittanbieter-Cookies blockieren" muß ausgestellt werden! Drittanbieter Cookies müßen zugelassen werden! Browser neu starten ... Falls Das auch nicht klappt, Mozilla Firefox installieren und Aktivitätenverfolgung Deaktivieren , Schildsymbol Links neben der Browser Suchleiste bei Mozilla .

Probleme beim abspielen des Videos? Bitte hier lesen!

Beschreibung des Materials:

Katzenmenschen (1942)

Die junge Irena kommt aus Serbien nach New York, verliebt sich dort in ihren Kollegen Oliver Reed und heiratet ihn. Die Ehe der beiden wird aber durch Irenas Angst überschattet, daß sie sich beim Geschlechtsakt in eine Raubkatze verwandelt und Oliver zerfetzt. Als dieser Irena daraufhin zu einem Psychologen bringt, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen...

Originaltitel: Cat People
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1942
Regie: Jacques Tourneur

Darsteller:
Simone Simon
Kent Smith
Tom Conway
Jane Randolph
Jack Holt
Henrietta Burnside
Alec Craig
Eddie Dew
Elizabeth Dunn
Dot Farley
George Ford
Bud Geary

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 1
avatar
0 Spam
1 mojozit • 11:40 PM, 2020-03-17 [Eintrag]
... für mich mal wieder ein echter Leckerbissen hier im Stüble.

Latent kafkaeske Grundstimmung, behandelt dazu eine Wahrnehmung multipler Kräfte, die unweigerlich in uns Menschen leben.
Simone Simon spielt hier ein Wesen, das in einer objektiven Welt lebt, während sie eine subjektive Welt erlebt und sich dabei immer wieder in Erregungspotentialen verirrt. Sie möchte, kann aber nicht lieben. Aus Begierde wird Ablehnung, bis sich der Liebende gänzlich abwendet. Es kommt zu Verlustangst. Der Weg zum Psychiater ist nicht weit und zeigt doch auf, dass es selten einen Psychiater gibt, welcher nicht selber einen braucht ...

Es bleibt für die in sich zerrissene Protagonistin dieses Films die Erkenntnis, dass man sich selbst nicht austauschen kann, der Antagonist oft im eigenen Selbst lebt und der einzige Ausweg manchmal nur darin besteht, dem Einhalt zu gebieten, um sich im Tod aller Komplexität zu entledigen. Klasse!
avatar