Hauptseite » Video » Alle Filme

Die Teufel (1971)

Beschreibung des Materials:

Seltener Film, gibts nicht auf DVD!
Uncut + Deutsch!
Kann man so nicht kaufen!

Die Teufel (1971)

Frankreich im Jahre 1634: Pater Grandier (Oliver Reed), vorübergehender Gouverneur der unabhängigen Stadt Loudon, führt ein ausschweifendes Leben. Von den Frauen der Stadt begehrt, läßt er sich zum Verdruß der katholischen Kirche zu vielen Affären hinreißen. Trotz dieser nur allzu weltlichen Schwäche ist Grandier ein Mann, auf den sich Loudon und seine Einwohner verlassen können.

Kardinal Richelieu, der eigentliche Machthaber Frankreichs hinter dem eher schwachen König Ludwig XIII, ist nach den Religionskriegen bestrebt, alle noch freien Festungen niederzureißen, um die volle Kontrolle über das Land besitzen zu können. Loudon, eine der am stärksten befestigten Städte, ist in seinen Augen dabei das größte Übel. Die sexuellen Obsessionen der Mutter Oberin des in Loudon ansässigen Ursulinerinnen-Konvents, Schwester Jeanne (Vanessa Redgrave), die bereits seit langem von Pater Grandier besessen ist, kommen Richelieu im Hinblick auf eine Entmachtung Grandiers sehr gelegen. Die Hysterie von Schwester Jeanne gezielt ausnutzend, entfachen seine Mannen einen Exorzismus-Prozeß gewaltigen Ausmaßes, in dessen Kern die Anschuldigung, Pater Grandier sei mit dem Teufel im Bunde, steht...

Originaltitel: Devils, The
Herstellungsland: Großbritannien
Erscheinungsjahr: 1971
Regie: Ken Russell

Darsteller:
Vanessa Redgrave
Oliver Reed
Dudley Sutton
Max Adrian
Gemma Jones
Murray Melvin
Michael Gothard
Georgina Hale
Brian Murphy
Christopher Logue
Graham Armitage
John Woodvine

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 2
avatar
0 Spam
1 zaxxaz • 0:01 AM, 2020-02-07 [Eintrag]
Alter Schwede, is nicht wahr..! Die Teufel Uncut und auf Deutsch!
Bin Sprachlos  

@Flimmerstube hat wieder einmal bewiesen das diese Webseite das Maß aller Dinge ist...

Popcorn in die Mikrowelle und los gehts...
avatar
0 Spam
2 mojozit • 3:57 AM, 2020-02-09 [Eintrag]
... kokettiert wie zu erwarten stark mit der Divergenz sakral/profan. Die Radikalität, beides aufzusprengen, um dem Zuseher erkennbar zu machen, dass sich beides doch stark voneinander distanziert aber womöglich doch untrennbar miteinander verbunden ist, gelingt dem Film meiner Meinung nach leider nicht gut. Vielleicht war das aber gar nicht die Intention. In Phasen gewinnt man den Eindruck, es bewegen sich Figuren im Fluxus eines Theaterspiels.
 Nimmt sich manchmal auch selbst nicht zu ernst, das tut gut. Die Szene mit dem Kroko-Schild hat schon was. So auf die Art: »Hey, wir befinden uns hier im 17 Jhdt und mit deinem Schwert stinkst du mächtig ab gegen meine Kroko-Protection.« biggrin 

Apropos 17 Jhdt. Die Szene mit der Hornisse fuzzt nicht und ist ein Griff ins Braune. Der Film ist im 17 Jhdt angesiedelt, die Linnaeus wurd aber erst so Mitte 18 Jhdt entdeckt. Schmeiß ich einfach mal rein und nein, nein, nein, das ist jetzt keine Klugscheißerei. happy 

Zaxxaz brennt sich die Popcorn rein, war leider nix für mich. Don't take it personal. Der Film hat seine Momente. Steh' sicher auch auf Streifen, mit denen zaxxaz wenig anfangen kann. Freier Raum, freie Meinung. Nehm ich in meinem spärlichen Horror-Film-Horizont gerne mit. Hab mich vermutlich mit einer falschen Erwartungshaltung dem Film angenähert. War jetzt imho nicht so der Burner. Sei's drum, thanks, next one!

my five cents
avatar