Hauptseite » Video » Alle Filme

English: The Legend of Boggy Creek (1973) HD

Video läßt sich nicht abspielen?Falls Videos bei Euch nicht abgespielt werden, liegt es an Euren Cookies Einstellungen! Beispiel für Chrome: Oben rechts (Kreis mit drei Punkten) zu Einstellungen gehen! Einstellungen --> Datenschutz und Sicherheit --> Website Einstellungen --> Cookies und Website Daten -->

"Drittanbieter-Cookies blockieren" muß ausgestellt werden! Drittanbieter Cookies müßen zugelassen werden! Browser neu starten ... Falls Das auch nicht klappt, Mozilla Firefox installieren und Aktivitätenverfolgung Deaktivieren , Schildsymbol Links neben der Browser Suchleiste bei Mozilla .

Probleme beim abspielen des Videos? Bitte hier lesen!

Beschreibung des Materials:

(HD) The Legend of Boggy Creek (1973)
HD 1080p

Fouke, eine kleine Stadt an der Grenze zwischen Arkansas und Texas, ist der Handlungsort dieses pseudo-dokumentarischen Films über die Legende von Boggy Creek, dem „Sasquatch“, einem indianischen Dämon in Yeti-Gestalt. Von Anfang an wird der Betrachter darauf eingestimmt, hier nur authentisches, echtes Material über das haarige Monster zu sehen: Angebliche Augenzeugen präsentieren sich vor der Kamera und ein begleitender Kommentar erhebt sich auf der Tonspur.

Originaltitel: Legend of Boggy Creek, The
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1973
Regie: Charles B. Pierce

Darsteller:
Vern Stierman
Chuck Pierce
William Stumpp
Willie E. Smith
Lloyd Bowen
B.R. Barrington
J.E. 'Smokey' Crabtree
Travis Crabtree
John P. Hixon
John W. Oates
Buddy Crabtree
Jeff Crabtree

MEHR FILME MIT:
Kommentare insgesamt: 1
avatar
0 Spam
1 martinberger663 • 1:03 AM, 2020-05-06 [Eintrag]
Es ist einer der ersten Bigfootfilme und er hat sicherlich zum Boom rund um
das Fabelwesen in den 70ern beigetragen. Die Schauspieler fungieren teils als
"Augenzeugen" und die nachgestellten Stalking- und Angriffsszenen
basieren angeblich alle auf wahren Begebenheiten - seiner Zeit durchaus
voraus der Film und dürfte sämtliche reißerischen Bigfootdokus bis heute geprägt
haben. Das ändert aber alles nichts daran, dass das in
schmalzig-paradiesischen Aufnahmen von Wäldern und Sümpfen schwelgende
Märchen auch sehr langatmig geraten ist. Es passiert kaum etwas, denn
das Monster ist nur ein schemenhaft angedeutetes, schnaubendes Phantom
im Pelz, das sich meist im Hintergrund hält. Dass das Billigfilmchen vor
allem für die naive US-Hinterwäldler-Autokino-Klientel konzipiert
wurde, erkennt man schon am entsetzlich kitschigen Soundtrack aus
Mundharmonika und Banjo.
avatar